https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Gute Nachfrage nach neuer German-Pellets-Anleihe

26.11.2014 Der Holzpellethersteller German Pellets hat seine neue Anleihe mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro vollständig plaziert. Der Großteil ging im Rahmen einer Privatplazierung an institutionelle Investoren. Mit 74 Millionen Euro habe das Interesse der Investoren das ursprünglich avisierte Volumen für Neuzeichnungen von bis zu 50 Millionen Euro deutlich übertroffen.“ Mit den neu zufließenden Mitteln will das Unternehmen die Produktion in den Vereinigten Staaten vergrößern. Zusätzlich wurde ein Volumen von knapp 26 Millionen Euro, mithin 32 Prozent, von Anlegern der 2011 begebenen Anleihe eingetauscht.

+++

Schwache Hoffnung für Zamek-Anleger

25.11.2014 Der Insolvenzverwalter des Tütensuppenherstellers Zamek hat mit dem Eigenverwalter und dem Sachwalter der operativen Tochtergesellschaften eine Rückübertragung der von diesen Gesellschaften an die Muttergesellschaft übertragenen Betriebsimmobilie zugestimmt. Die Vereinbarung wurde bereits notariell umgesetzt. Die Gläubigerausschüsse haben dem Abschluss der Vereinbarung zugestimmt. Marktteilnehmer schließen aus der vergleichsweise schnellen Einigung, dass es womöglich einen Käufer für die operativen Gesellschaften gibt und diese die Forderungen der Holding anerkannt haben, um den Verkauf zu ermöglichen. Gläubiger könnten womöglich auf eine Rückzahlung von bis zu 20 Prozent der Nominale hoffen.

+++

Rating von René Lezard sinkt auf „B+“

25.11.2014 Die Rating-Agentur Creditreform AG hat die Bonitätsnote des Modeherstellers René Lezard um eine Stufe auf „B+“ gesenkt. Die Agentur reagiert damit auf die Halbjahreszahlen des Unternehmens (Ticker vom 21.11.2014).

+++

René Lezard mit schwachem Halbjahr

21.11.2014 Der Modehersteller René Lezard hat im ersten Geschäftshalbjahr, das Ende September abläuft, einen Umsatzrückgang gegenüber der Vorjahresperiode von mehr als 13 Prozent auf 22,6 Millionen Euro verbucht. Neben geplanten Flächenreduzierungen im Rahmen von Verkleinerungen und Schließungen sei auch der Umsatz im Großhandel zurückgegangen. Im zweiten Halbjahr soll der Umsatz aber wieder wachsen. Insgesamt hätten die Resultate unterhalb der Erwartungen gelegen, da die sehr milde Witterung zu einer Kaufzurückhaltung geführt habe. Das Unternehmen rutschte auch operativ in die roten Zahlen und schloss das Halbjahr mit einem Verlust von 1,7 Millionen Euro ab. Aus dem operativen Geschäft flossen 2,4 Millionen Euro ab.

+++

S&P stuft Grand City Properties auf BBB- hoch

21.11.2014 Die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) hat das Rating des Immobilienunternehmens Grand City Properties von „BB+“ auf „BBB-„ angehoben. Das Rating gelte sowohl für das Unternehmen als auch für die Anleihen und Wandelanleihen. S&P verweist auf das verbesserte Geschäftsprofil als Folge des verstärkten Fokus auf einen stabilisierten Bestand rentabler Immobilien, des Portfolioausbaus auf rund 2,2 Milliarden Euro sowie der verbesserten geographischen Streuung über mehrere deutsche Ballungsgebiete.  S&P hat die Finanzprognosen für 2014-2015 nach oben korrigiert und dabei die jüngsten Akquisitionen und Refinanzierungen der Gesellschaft sowie die niedrigeren durchschnittlichen Fremdkapitalkosten berücksichtigt.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.