https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Käufer für operative Zamek-Töchter

28.11.2014 Der auf Krisenunternehmen spezialisierte Finanzinvestor Dricon Capital will die drei operativen Tochtergesellschaften des insolventen Tütensuppen-Herstellers Zamek übernehmen. Eine entsprechende Investorenvereinbarung sei unterzeichnet. Damit sei man der angestrebten Sanierungslösung einen entscheidenden Schritt näher, heißt es von der derzeitigen Unternehmensleitung von Metzeler von der Fecht Consult. Dricon wolle den Geschäftsbetrieb unter dem Namen Zamek fortführen, sagt Dricon-Vorstand Johannes Book. Wie von Beobachtern vermutet (siehe Ticker vom 25.11.2014), haben die Tochtergesellschaften mit der Holding, die seinerzeit eine Anleihe begeben hatten, eine Vereinbarung über den Ausgleich wechselseitiger Forderungen geschlossen. Das stelle auch die Zahlung einer Quote an die Anleihegläubiger sicher.

+++

Golden-Gate-Gläubiger können auf drei Viertel hoffen

28.11.2014 Die Anleihegläubiger des insolventen Immobilienunternehmens Golden Gate können nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Axel Bierbach voraussichtlich mit einer Rückzahlung von 53 bis 78 Prozent ihrer Forderungen rechnen. Dies sei eine erste vorläufige und unverbindliche Einschätzung und beruhe auf dem derzeitigen Kenntnisstand des. Die in Zukunft festzulegende tatsächliche Befriedigungsquote könne erheblich von dieser ersten Einschätzung abweichen, insbesondere weil sich im weiteren Verlauf des Verfahrens neue Erkenntnisse über die zur Verfügung stehenden Vermögensgegenstände und Ansprüche sowie deren Bewertung ergeben könnten.

+++

Weltreise von MS Deutschland abgesagt

27.11.2014 | Die geplante Weltreise der „MS Deutschland“ vom 18. Dezember 2014 bis zum 1. Mai 2015 ist abgesagt. Dies gab der vorläufige Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber bekannt. Man habe keinen Investor gefunden, der in der Kürze der Zeit ausreichende Finanzierungsnachweise habe liefern können und man dürfe nicht riskieren, dass eine unverbindliche Finanzierungszusage nach Vertragsschluss doch noch platze. Es gebe weiter zahlreiche Interessenten für Schiff und Reederei. Erklärtes Ziel sei, den Fahrtbetrieb der Deutschland im Frühjahr 2015 wieder aufzunehmen. Gäste, die bereits Zahlungen für die Weltreise oder deren Teilstrecken erbracht haben, erhalten diese über den Kundengeldabsicherer zurückerstattet.

+++

Callista beim „Traumschiff“ aus dem Rennen

26.11.2014 Der Kreis der Bieter für die als ZDF-“Traumschiff“ bekannte „Deutschland“, deren Betreibergesellschaft insolvent ist, hat sich nach Angaben von Andreas Jung, Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters, auf vier Interessenten verengt. Mit diesen werde verhandelt. Alle hätten Gebote für das Schiff und die Reederei Peter Deilmann abgegeben. Nicht mehr im Rennen ist der Alteigentümer Callista. Andere Interessenten hätten mehr als dreimal soviel geboten, sagte Jung. Wer die Interessenten sind und wie viel Geld sie geboten haben, sagte Jung nicht. Insgesamt acht Investoren haben Interesse bekundet. Vier von ihnen hatten allerdings nur Gebote für das Schiff abgegeben. „Diese Gebote sind zunächst zurückgestellt worden“, sagte Jung. Eine für Mittwoch avisierte Entscheidung wurde auf Donnerstagabend verschoben, unter anderem weil Investoren aus Übersee für die Nacht den Versand weiterer verbindlicher Angebote zugesagt hätten. Diese müssen noch bis zum Abend des 27. Novembers geprüft werden.

Topmeldungen

Der Zerstörer HMS Defender vom Typ 45 der britischen Royal Navy, hier im Hafen von Istanbul im Juni 2021

Vorfall im Schwarzen Meer : Großbritannien bestreitet Warnschüsse Russlands

Russland behauptet, ein britisches Kriegsschiff vor der Küste der Krim gestoppt zu haben. Es seien Warnschüsse gefallen und eine Bombe zum Einsatz gekommen. Großbritannien bestreitet die Version.
Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.
Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

Todesschüsse bei Polizeinsatz : Toter Angreifer war als Gewalttäter bekannt

Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.