https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

+++

Alno vereinbart mit Lieferanten Stillhalteabkommen

10.12.2014 Der Küchenhersteller Alno hat mit seinem größten Lieferanten Bauknecht eine längerfristige Stillhaltevereinbarung zur Regelung fälliger Lieferantenverbindlichkeiten getroffen und damit eine ältere Vereinbarung bis zum 31. März 2016 verlängert. Alno soll damit unter anderem den notwendigen Freiraum für die Durchführung der weiteren Restrukturierung erhalten.

+++

Sympatex-Rating fällt auf B-

8.12.2014 Die Rating-Agentur Creditreform hat das Unternehmensrating der Sympatex Holding auf um zwei Stufen auf „B-„ von „B+“ gesenkt. Die verbesserte Auftragslage spiegele sich nicht in ausreichendem Maße im Zahlenwerk der Unternehmensgruppe wider. Zusätzlich sei der avisierte Unternehmenskauf zur Senkung der durchschnittlichen Fixkosten bisher nicht zustande gekommen.
Damit verschlechterten sich die wirtschaftlichen Verhältnissen des Konzerns und die Prognosen für 2014.

+++

Laurèl schlägt sich trotz Russland gut

03.12.2014 Der Modehersteller Laurèl hat im Ende Oktober abgelaufenen ersten Geschäftshalbjahr 2014/2015 den Umsatz um 8,8 Prozent auf 21,6 Millionen Euro gesteigert. Unter Einbeziehung der Laurèl Asia ergibt sich ein um 9,5 Prozent höherer Gruppenumsatz von 23,1 Millionen Euro. Operativ ergab sich ein Gewinn von 100.000 Euro nach einem Verlust von 300.000 Euro in der Vorjahresperiode.

Dagegen ist die Nettofinanzverschuldung aufgrund des Abschmelzen des Barmittelbestands deutlich gestiegen und die Eigenkapitalquote gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt deutlich von mehr als 13 auf weniger als 10 Prozent gefallen. Laurèl weist kein Reinergebnis aus und legt keine Kapitalflussrechnung vor.

Mit der Eröffnung zweier Läden in Wiesbaden und Berlin sei die Expansion im deutschen Einzelhandel weitestgehend abgeschlossen. In Russland und der GUS wird die Entwicklung maßgeblich von der Rubel- und Bankenkrise sowie der Konsumzurückhaltung beeinflusst. Man werde die Partner ressourcenschonend unterstützen, um möglichst keine Kunden zu verlieren. Im Gesamtjahr will Laurèl durch deutliches Wavchstum außerhalb Russlands die negativen Effekte aus dieser Region kompensieren und einen operativen Gewinn erwirtschaften. Dies sei aber abhängig von externen geopolitischen, währungstechnischen und konjunkturellen Einflussfaktoren.

++

Mifa-Vorstand Mayer gibt nach 8 Wochen auf

28.11.2014 Der erst am 1. Oktober ins Amt gekommene Vorstandsvorsitzende des Fahrradherstellers Mifa, Thomas Mayer, hat mit sofortiger Wirkung sein Amt niedergelegt. Der vorläufige Insolvenzverwalter habe durch sein Verhalten und seine Maßnahmen den weiteren Verbleib Mayers unzumutbar gemacht. Der Aufsichtsrat nehme die Amtsniederlegung mit großem Bedauern an. Neuer Chef wird jetzt Olaf Grothey, ehemaliger Arbeitsdirektor und Vorstand beim Automationstechniker Sartorius. Es ist dies nun schon der dritte vorzeitige Abgang eines Mifa-Vorstands innerhalb von acht Monaten. Großaktionär Carsten Maschmeyer hat mittlerweile einen Großteil seiner Aktien abgegeben und hält nur noch 14,84 Prozent der Stimmrechten.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.