https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

Rena kommt im Insolvenzverfahren voran

14.01.2015 Der insolvente Maschinenbauer Rena  hofft, das Insolvenzverfahren bald beenden zu können. So liege zum einen ein beurkundetes Kaufangebot vor. Zum anderen seien die Arbeiten an einem Insolvenzplan in Zusammenarbeit mit den Planinitiatoren in den vergangenen Wochen erheblich fortgeschritten. Beide Varianten würden gleichermaßen und mit gleicher Intensität verfolgt, sagt Thomas Oberle, der die Insolvenz in Eigenverwaltung als Geschäftsführer verantwortet. Dies habe die Gläubigerversammlung am Mittwoch ausdrücklich bestätigt. Im vierten Quartal seien Aufträge von mehr als 30 Millionen Euro eingegangen. Wichtige Verträge mit strategischen Kunden aus der Medizin- und Solarbranche hätten abgeschlossen werden können.

+++

Homann verliert Finanzvorstand

11.01.2015 Der Holzwerkstoffhersteller Homann und sein Finanzvorstand Jan-Peter Nissenhaben sich getrennt. Nissen, der erst im Mai zum ersten Finanzvorstand des Unternehmens berufen worden war, wolle sich künftig anderen unternehmerischen Vorhaben zuwenden. Gleichzeitig wies Homann Presseberichte zurück. Diese vermittelten in Bezug auf die Eigenkapitalposition sowie die Entwicklung des operativen Geschäfts ein unzutreffendes Bild. Homann habe Umsatz und operativem Ergebnis gegenüber dem Vorjahr erhöht und erwarte für 2015 eine weitere deutliche Verbesserung der Profitabilität. Nichtsdestotrotz will Homann sich noch stärker auf die Kernkompetenzen ausrichten und das Unternehmen verschlanken. In diesem Zuge werde auch die Hebung von stillen Reserven geprüft, beispielsweise durch den Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Vermögen. Diese Maßnahme sei längerfristig geplant gewesen und werde die Eigenkapitalquote des Unternehmens stärken. Homanns Eigenkapitalquote ist seit Ende 2011 von 17,5 Prozent auf weniger als 10 Prozent gefallen.

+++

Seidensticker steigert Umsatz und Gewinn

09.01.2015 Der Hemdenhersteller Seidensticker hat in dem am 31. Oktober abgelaufenen ersten Geschäftshalbjahr den Umsatz um gut 9 Prozent auf 82,6 Millionen Euro gesteigert. Die Marke Seidensticker habe Marktanteile. Trotz der hier planmäßigen Schließungen von drei Läden sei ein gutes einstelliges Umsatzplus erzielt worden. Der operative Gewinn stieg um knapp 6 Prozent auf 3,4 Millionen Euro, das Betriebsergebnis auf 1,7 von 1,4 Millionen Euro. Dennoch schriebt die Gruppe weiter rote Zahlen, wen gleich der Verlust mit 0,7 Millionen Euro deutlich geringer war als vor Jahresfrist mit 1,25 Millionen Euro.

Indes ist die Eigenkapitalquote auf nunmehr nur noch 5,5 Prozent gesunken. Dazu trugen neben Währungseffekten ein höherer Bilanzverlust sowie die Auflösung von Rücklagen bei. Auch die Nettofinanzverschuldung ist deutlich gestiegen, auch in Relation zum höheren operativen Gewinn.

+++

Vedes gründet  Einkaufsgemeinschaft

09.01.2015 Der Spielwarenhersteller Vedes und die Mehrbranchenverbundgruppe EK/servicegroup gründen zum 1. Februar eine Gesellschaft zum gemeinsamen Einkauf und Vertrieb. Alle Mitgliedsfirmen der EK/servicegroup können damit auf das Großhandelssortiment von Vedes zugreifen, Vedes auf Baby-Hartwaren und -Textilien sowie Schreibwaren.

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.