https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

Die Anleger sollen einer Zinsreduzierung zustimmen. Damit solle die Gesellschaft wieder in stabiles Fahrwasser kommen und das Anleihekapital zu 100 Prozent erhalten werden. Der Zinsverzicht soll mit Aktienoptionen kompensiert werden. Gemäß Sanierungsgutachten sei die Gesellschaft ohne die Reduzierung der Fremdkapitalzinsen auch bei Durchführung der übrigen geplanten Kapitalmaßnahmen nicht sanierungsfähig.

+++

Wöhrl mit deutlich besserem Ergebnis

19.01.2015 Die Kaufhauskette Rudolf Wöhrl hat in dem im Juli endenden Geschäftsjahr 2013/14.den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 2 Prozent auf 332 Millionen Euro steigern können. Der Nettoumsatz blieb mit 270,1 Millionen Euro konstant. Der operative Gewinn stieg mit 11,6 Millionen Euro auf mehr als das Doppelte. Unter dem Strich gelang es Wöhrl mit einem Gewinn von 1,4 Millionen Euro , aus den roten Zahlen zu kommen. Im Vorjahr hatte der Verlust 5,1 Millionen Euro betragen. Dies sei vor allem auf optimierte Kostenstrukturen und die Hebung der Synergien mit dem Kooperationspartner Sinn-Leffers zurückzuführen.

Schon im abgelaufenen Geschäftsjahr haben Wöhrl und Sinn-Leffers Bereiche wie Einkauf, Marketing, Kommunikation, Rechnungswesen, Personal, und IT enger zusammengefasst. Seit Jahresbeginn werden diese Aufgaben durch eine gemeinsame Dienstleistungszentrale ausgeführt. Im laufenden Geschäftsjahr soll die IT vereinheitlicht werden, ab dem Frühjahr Einkauf und Logistik über eine einheitliche Warenwirtschaft abgewickelt werden.

Bei gleichbleibenden Nettoumsätzen geht das Management davon aus, im laufenden Geschäftsjahr ein Ergebnis mindestens in Höhe des Vorjahreswerts zu erreichen. Da im laufenden Geschäftsjahr die Investitionen geringer ausfallen werden, werde sich dies positiv auf den Mittelzufluss auswirken.

+++

Mifa-Anleihe nicht mehr im Entry Standard

15.01.2015 Die Anleihe des insolventen Fahrradherstellers Mifa wird ab dem 26. Februar nicht mehr im Entry Standard der Deutschen Börse gehandelt werden. Es sei geplant, die Schuldverschreibungen künftig im Freiverkehr (Open Market) zu handeln. Zudem hat der Insolvenzverwalter den Widerruf der Zulassung der Aktien der Aktien zum Handel an der Frankfurter Börse beantragt. Das Delisting voraussichtlich am 29. Juli wirksam.

+++

Adler Real Estate stockt Anleihe auf 130 Millionen Euro auf

15.01.2015 Die Immobiliengesellschaft Adler Real Estate hat ihre im April 2014 begebene und im Juli 2014 auf 100 Millionen Euro aufgestockte, 2019 fällige Unternehmensanleihe  um weitere 30 Millionen Euro erhöht. Die Plazierung erfolgte privat an einen kleinen Kreis institutioneller Investoren. Der Ausgabekurs betrug 102 Prozent. Der Nettoemissionserlös aus der Aufstockung soll im Wesentlichen für den Erwerb weiterer Immobilienportfolios verwendet werden.

+++

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Der Zerstörer HMS Defender vom Typ 45 der britischen Royal Navy, hier im Hafen von Istanbul im Juni 2021

Vorfall im Schwarzen Meer : Großbritannien bestreitet Warnschüsse Russlands

Russland behauptet, ein britisches Kriegsschiff vor der Küste der Krim gestoppt zu haben. Es seien Warnschüsse gefallen und eine Bombe zum Einsatz gekommen. Großbritannien bestreitet die Version.
Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.
Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

Todesschüsse bei Polizeinsatz : Toter Angreifer war als Gewalttäter bekannt

Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.