https://www.faz.net/-gv6-79akh

Mittelstandsanleihen-Ticker : Singulus bereitet Kapitalschnitt vor

Die Forderungen (25 Prozent) seien und die Umsatzerlöse sein um etwa 3,5 Millionen Euro zu hoch ausgewiesen. Dadurch sei auch das Ergebnis vor Steuern um diesen Betrag zu hoch ausgewiesen. Mifa hatte damit nicht 0,49 Millionen Euro Verlust vor Steuern, sondern rund 4 Millionen Euro. Offenbar wurden Erlöse aus einem schwebenden Geschäft erfasst. Mifa hatte im August 2013 eine Anleihe begeben, hatte im Frühjahr 2014 über Schwierigkeiten berichtet und ging gegen Jahresende in die Insolvenz.

+++

Eyemaxx will Dividende zahlen

03.03.2015 Der Immobilienentwickler Eyemaxx Real Estate hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 das Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr von 6,7 auf 7,4 Millionen Euro gesteigert. Der Reingewinn sank jedoch infolge einer Erhöhung des latenten Steueraufwandes von 3,1 auf 2,3 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 0,20 Euro je Aktie erhalten. 63 Prozent der Aktien hält der Vorstandsvorsitzende Michael Müller.

Eyemaxx verfügt nach eigenem Bekunden derzeit über Projekte mit einem Volumen von rund 200 Millionen Euro. Neben der Realisierung von Fachmarktzentren und dem Baufortschritt des Gewerbegebiets nahe Belgrad soll auch mit dem Bau erster Pflegeheime und Wohnimmobilien begonnen werden.

+++

Enterprise Holdings will massiv Kosten sparen

03.03.2015 Der Spezialversicherer Enterprise Holdings übernimmt die Schadensfallbearbeitung von bisher beauftragten externen Dienstleistern. Das führe einerseits zu Mittelabflüssen, andererseits ermögliche es die Auflösung von Rückstellungen und wirkten somit positiv auf das Ergebnis.

Zukünftig soll dies hohe Kosteneinsparungen bringen, weil die maximale Schadenszahlung erheblich planbarer werde und die Kosten pro Schadensfall sänken. Die durchschnittlichen Einsparungen je Schadensfall lägen bei knapp 2.000 Pfund.

+++

Zamek-Gläubiger dürften leer ausgehen

24.02.2015 Die Anleihengläubiger des Brühwürfelherstellers Zamek wird laut Insolvenzverwalter Christoph Niering wohl nichts übrig bleiben. Dieser stellte laut Handelsblatt im Insolvenzbericht nur eine Quote von 1 Prozent in Aussicht. Vom Kaufpreis für die drei operativen Tochtergesellschaften flossen offenbar nur 1,2 Millionen Euro an die Zamek-Holding. Die dort bilanzierte Verschuldung von Zamek soll laut Insolvenzbericht aber 76 Millionen Euro betragen. Letzte Hoffnung für die Gläubiger: Niering verlangt von Petra Zamek, Michael Krüger und Bernhard Zamek insgesamt 39 Millionen Euro Schadenersatz, weil sie das Geld aus der Mittelstandsanleihe ungesichert an die Tochtergesellschaften weitergegeben haben sollen. Damit hätten sie faktisch das Geld den Forderungen der Gläubigern entzogen.

Laut dem Kölner Express laufen gegen die ehemaligen Geschäftsführer Ermittlungen wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des Betrugs. Zudem sollen drei Zamek-Familienmitglieder 1,039 Millionen Euro zurückzahlen, vermutlich Darlehen. Darüber hinaus seien mehrere 100.000 Euro aus der Pensionskasse der Mitarbeiter verschwunden.

+++

Weitere Themen

Wie die Lufthansa sich befreien will

Scherbaums Börse : Wie die Lufthansa sich befreien will

Der Nachholbedarf der reisefreudigen Europäer stimmt die Fluggesellschaft optimistisch. Die Kranich-Airline wird daher wieder selbstbewusster und sieht sogar die Gelegenheit, einen unliebsamen Aktionär früher als gedacht loszuwerden.

Topmeldungen

Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.