https://www.faz.net/-gv6-7svk9

Robert Shiller : Nobelpreisträger findet Aktien zu teuer

  • Aktualisiert am

Robert Shiller Bild: REUTERS

Die Kurse sind zu hoch, sagt Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller. Er hat ein Maß dafür erfunden, ob Amerikas Aktienkurse angemessen sind. Wenn es an den Märkten so stand wie jetzt, folgte bisher jedes Mal ein Kurssturz.

          1 Min.

          Sind die Aktienkurse in den Vereinigten Staaten schon wieder zu hoch? Ja, glaubt der renommierte Ökonom Robert Shiller. Er hat im vergangenen Jahr den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten - für seine Arbeiten zur Frage, ob Finanzmärkte effizient sind. Shiller glaubt daran nicht mehr.

          Ob die Börsenkurse angemessen sind, dafür hat Shiller ein eigenes Maß entwickelt: das so genannte „Shiller-KGV“, auch „Cape-Ratio“ genannt. Diese Zahl misst das aktuelle Kursniveau einer Aktie, einer Branche oder eines Marktes und setzt sie ins Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen der vergangenen zehn Jahre.

          Wie Shiller in der New York Times schreibt, seien die Kurse nicht nur optisch gestiegen. Im Gegenteil: Die Papiere seien auch im Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen teurer geworden. Gerade beträgt die Cape-Ratio 25. Dieser Wert wurde in der Geschichte der amerikanischen Börse bisher nur dreimal erreicht: 1929, 1999 und 2007. Auf diese hohen Aktienkurse folgte jeweils ein Einbruch.

          „Der Markt könnte auf dieser Bewertung für Jahre verharren“, schreibt Shiller. Das begründet er unter anderem mit dem ebenfalls von ihm entwickeltem „Confidence Index“. Dieser misst das Vertrauen der Anleger. Im Jahr 2000 beispielsweise war die Cape-Ratio sehr hoch, der Vertrauensindex aber sehr gering. Bisher sei diesmal nur das Vertrauen der Privatanleger signifikant gesunken. Bei den Profiinvestoren sei nur ein leichter Rückgang zu spüren.

          Mit einer Erklärung tut sich Shiller schwer. Er vermutet einen Zusammenhang mit den hohen Kursen für Anleihen. Da diese durch niedrige Zinsen der Notenbanken erklärbar sind, sei dieser Höhenflug wohl nicht von Dauer.

          Weil er keine konkrete Erklärung findet, vermutet Shiller die Ursachen vor allem im Bereich der Soziologie und Sozialpsychologie. „Wenn die Stimmung kippt, werden uns Investitionen in Aktien wohl enttäuschen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.