https://www.faz.net/-gv6-7qczg

Reformen in Indien : Indische Regierung ändert Regeln für deutsche Unternehmen

  • -Aktualisiert am

Indiens heiliger Fluss, der Ganges. Bild: Thinkstock

Indien hat seine veralteten Unternehmensgesetze grundlegend überarbeitet. Auch deutsche Unternehmen mit indischen Tochtergesellschaften müssen jetzt handeln.

          Indien will berechenbarer für Investoren werden. Das schon seit 1956 gültige Gesellschaftsrecht hat die indische Regierung deshalb komplett überarbeitet. Die neuen Vorschriften sind umfangreich: Sie regeln die Besetzung von Geschäftsführerposten und stellen strengere Anforderungen an die Erstellung des Jahresabschlusses. Und noch mehr ändert sich, dass deutsche Unternehmen, die in Indien tätig sind, schwierige Hausaufgaben aufgibt: Ausländische Unternehmen  müssen fortan nicht nur einen bestimmten Anteil ihrer Gewinne für soziale Projekte ausgeben, sondern können ihre in Indien gebundene Liquidität auch nicht mehr so managen wie bislang.

          Die gute Nachricht: Insgesamt nähert sich das indische Gesellschaftsrecht damit den westlichen Standards an. Die schlechte:  Die Umsetzung wird für deutsche Unternehmen mit indischen Tochtergesellschaften zunächst ein Kraftakt werden. Während die deutschen Großkonzerne die Umsetzung der Änderungen bereits vorbereiten, haben viele Mittelständler die neuen Regeln noch gar nicht auf dem Schirm, warnt Thomas Austmann, Anwalt bei der der Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei Austmann und Partner: „Der Informationsbedarf ist erheblich.“

          Wie die neuen Regelungen im Detail aussehen, welche Punkte Unternehmen am schnellsten angehen sollten und warum die neuen Vorschriften auch Erleichterungen mit sich bringen, lesen Sie hier in der ausführlichen Version dieses Artikels bei FINANCE, dem Finanzmagazin des F.A.Z.-Verlags.

          Weitere Themen

          Ölpreise steigen um bis zu 20 Prozent

          Angriff auf Saudi-Arabien : Ölpreise steigen um bis zu 20 Prozent

          Die Drohnenattacken auf das Zentrum der saudischen Ölindustrie haben auch an der Börse spürbare Folgen. Die beiden wichtigsten Ölsorten der Welt kosten nun etwa zehn Prozent mehr als vor dem Angriff – laut einem Analysten wurden 5 Prozent der Weltproduktion vernichtet.

          Euroboden zum dritten

          Hochzinsanleihen : Euroboden zum dritten

          Der im gehobenen Wohnsegment aktive Projektentwickler und Bauträger Euroboden kommt am Montag mit einer neuen Anleihe auf den Markt. Allem Anschein nach ist die Nachfrage gut.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.