https://www.faz.net/-gv6-7q4an

Neues Berufsbild Biltroller : Buchhaltung und Controlling wachsen zusammen

  • -Aktualisiert am

Zahlenmensch mit strategischem Blick: Der Biltroller ist Bilanzbuchhalter und Controller in einer Person. Bild: Thinkstock

Wird das Wissen von Buchhaltern und Controllern kombiniert, entsteht daraus der Biltroller. Das Kunstwort steht exemplarisch für eine neue Entwicklung im Finanzbereich, denn beide Bereiche verschmelzen zunehmend zu einer Einheit.

          Die Berufsbilder des Buchhalters und des Controllers nähern sich immer weiter an. Unternehmen suchen zunehmend Controller mit einem großen Bilanzwissen und Buchhalter, die etwas von Planzahlen, Reportings und Kostenrechnung verstehen. „Es wird immer wichtiger, das Wissen eines Bilanzbuchhalters mit dem vorwärtsgewandten Blick eines Controllers zu verbinden“, beobachtet Inessa Kulich, Associate Director bei der Personalberatung Robert Half.

          Personalvermittler sehen diese Entwicklung schon seit längerem. Besonders steigende Regulierungsanforderungen fördern die Vermischung der ehemals getrennten Bereiche. „Durch Regulierungen wie Basel III benötigen viele Unternehmen – auch kleinere – nicht nur Buchhalter, sondern zunehmend auch Controller“, sagt Henry Florian, Geschäftsführer des Berliner Personalmanagementunternehmens Fireco.

          Der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) hat das daraus entstehende neue Berufsbild bereits vor einigen Jahren Biltroller, eine Wortneuschöpfung aus Bilanzbuchhalter und Controller, getauft. Doch ist der Begriff bislang noch nicht sehr weit verbreitet, weder auf Unternehmens- noch auf Arbeitnehmerseite. „Direkt nachgefragt nach Biltrollern wird noch wenig“, sagt Florian. Auch Arbeitnehmer, die sich als Biltroller verstehen, sind laut Einschätzung von Personalvermittlern rar.

          Dass die Existenz des Biltrollers dennoch vor allem in mittelständischen Betrieben Realität ist – auch wenn er häufig nicht so heißt – zeigte der BVBC bereits 2012 in einer Studie. Das deckt sich mit der Erfahrung von Personalvermittlern. „Besonders stark nachgefragt wird der Biltroller im Mittelstand“, bestätigt Kulich. Dabei gelte: Je kleiner das Unternehmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass bereits ein Biltroller eingestellt ist. Für die Unternehmen bietet dies vor allem die Möglichkeit, Kosten zu sparen. Anstatt mindestens zwei Mitarbeitern wird nur einer benötigt.

          Erster Ausbildungsgang zum Biltroller

          Doch auch größere Unternehmen fordern zunehmend, dass jeder Mitarbeiter in Buchhaltung und Controlling Verständnis für die jeweils andere Seite mitbringt. „Von Unternehmensseite wird häufig ein Financial Controller nachgefragt, der auch die Aspekte des Buchhalters mit einem Controller verbindet“, so Kulich.

          Insgesamt hat inzwischen auch bei Großunternehmen ein Controller mit nur geringem Bilanzierungs-Know-how einen deutlichen Wettbewerbsnachteil, heißt es in einer aktuellen Studie des BVBC in Zusammenarbeit mit der Personalvermittlung Hays. Demgegenüber seien Kandidaten klar im Vorteil, die bereits an Abschlüssen mitgearbeitet haben und Bilanzen auch interpretieren können.

          Ein typisches Beispiel für einen solchen „gewachsenen“ Biltroller ist Barbara Stolz, Finanzchefin des börsennotierten, mittelständischen IT-Dienstleisters QSC. Sie hat zunächst eine kaufmännische Ausbildung absolviert und danach an der Abendschule die Qualifikation des Bilanzbuchhalters erworben. Über mehrere Karrierestationen im Finanzbereich hat sie es schließlich bis an die Spitze des Finanzressorts geschafft.

          Diese Berufsfelder zeigen, dass ein Biltroller nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem klassischen Lehrberuf des Buchhalters hat. Das spiegelt sich auch im Gehalt wider. Da ein Biltroller üblicherweise mehr als fünf bis sechs Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, nähert sich sein Gehalt dem des studierten Controllers an. Biltroller können laut Daten von Robert Half zwischen 60.000 und 75.000 Euro brutto im Jahr verdienen. Und die Berufsaussichten sind gut: „Es gibt fast eine Jobgarantie. Ein gut qualifizierter Biltroller kann sich seine Angebote aussuchen “, sagt Kulich.

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.