https://www.faz.net/-gv6-7w9pl

Mittelstandsanleihen : MS Deutschland droht Notverkauf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Betreibergesellschaft des „Traumschiffs“ MS Deutschland fehlt selbst das Geld für den nächsten Werftaufenthalt. Im schlimmsten Fall könnte das Schiff versteigert werden.

          2 Min.

          Die Zukunft des finanziell auf Grund gelaufenen „Traumschiffs“ bleibt völlig unklar. Nach der Insolvenz der Betreibergesellschaft bleibt unklar, ob die Weltreise der „Deutschland“ wie geplant am 18. Dezember starten kann. Das sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber auf der Gläubigerversammlung am Mittwoch in München.

          Derzeit fehlt sogar das Geld für den anstehenden Werftbesuch des als „Traumschiff“ im ZDF bekanntgewordenen Kreuzfahrtschiffes. Die Suche nach einem Investor laufe. Derzeit gebe es zwei Interessenten, teilte die MS Deutschland mit. „Im Moment gibt es aber noch niemanden, der einen akzeptablen Preis bietet“, sagte indes der Sprecher des Insolvenzverwalters, Andreas Jung.

          Derzeit deutet vieles darauf hin, dass das „Traumschiff“ verkauft wird. „Die gute Nachricht ist, dass wir jetzt in der Lage sind, das Schiff lastenfrei zu verkaufen“, sagte Schmid-Sperber. Sollte kein Investor gefunden werden, könnte jedoch im schlimmsten Fall der Notverkauf - also die Versteigerung - drohen.

          Anleihegläubiger sollen auf ihr Faustpfand weitgehend verzichten

          Der Erlös steht den Inhabern der Mittelstandsanleihe zu, doch könnten diese nur einen Teil ihres investierten Geldes zurückbekommen. Dies gilt um so mehr, als eigentlich geplant war, den gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger zu bevollmächtigen, unter Umständen auf dieses Anrecht zu verzichten.

          Zum einen hätte er den Treuhänder anweisen sollen, einen Rangrücktritt in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro zu erklären. Damit hätte ein Massedarlehen besichert werden sollen. Zum anderen hätte der Vertreter im Falle einer Verwertung der „Deutschland“ durch den Insolvenzverwalter, unter bestimmten Voraussetzungen die Bewilligung zur Löschung der Schiffshypothek zu erteilen.

          Die Besicherung der Anleihe durch das Schiff war seinerzeit eines der wichtigsten Verkaufsargumente gewesen, um Anleger zu überzeugen, der MS Deutschland Geld zu leihen.

          Das scheiterte aber, weil abermals weniger als 50 Prozent des Anleihevolumens in München vertreten waren. Auf ihrer Versammlung wählten die Gläubiger Stefan Ulrich von der Unternehmensberatung STU Management Partners zu ihrem gemeinsamen Vertreter. 56 Prozent votierten für Ulrich gegenüber dem Anlegeranwalt Klaus Nieding.

          Die Gesellschaft MS Deutschland, der das Schiff gehört, hat rund 56 Millionen Euro Schulden. Davon sind 50 Millionen Euro Anleiheschulden, für die die Gesellschaft hohe Zinsen zahlen muss.

          Löhne und Gehälter der 280-köpfigen Crew sind bis Ende Januar durch das Insolvenzgeld gesichert. Für die geplanten Reisen der „Deutschland“ sind weiterhin Reservierungen möglich, von denen der Kunde aber jederzeit zurücktreten kann. Die Buchungslage sei gut, sagte Schmid-Sperber. „Nur sechs von über 2000 Buchungen wurden storniert.“

          Für den Werftbesuch befindet sich die „Deutschland“ derzeit auf dem Weg ins spanische Cádiz. Das Schiff braucht eine Überprüfung, die sogenannte Klasse, sonst darf es ab Dezember nicht mehr fahren. Die Kosten für die Überprüfung bezifferte Schmid-Sperber auf rund zwei Millionen Euro. Teile davon müssen im Voraus an die Werft überwiesen werden. „Die Werft will eine Million Euro, sonst macht sie die Tore nicht auf“, sagte Schmid-Sperber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.