https://www.faz.net/-gv6-7s50p

Euro-Zahlungsverkehr : Jetzt geht nichts mehr ohne Sepa

Bild: Thinkstock

Jetzt wird es ernst: Die Frist für die Umstellung auf den europäischen Zahlungsstandard Sepa läuft heute ab. Die Mehrheit der Unternehmen ist gut gerüstet. Alle anderen müssen bangen.

          1 Min.

          Dieses Mal gibt es keinen Aufschub mehr: Im Januar hatte die EU aus Angst vor einem Kollaps des Zahlungsverkehrs die Frist für die Einführung der einheitlichen europäischen Zahlungszone (Sepa) um sechs Monate verlängert. Jetzt läuft auch diese Verlängerung ab: Unternehmen müssen ihren Euro-Zahlungsverkehr ab morgen mit dem einheitlichen Sepa-Verfahren abwickeln.

          Mit größeren Schwierigkeiten rechnet dieses Mal zwar kaum jemand, denn die überwältigende Mehrheit der Unternehmen hat die Verlängerung genutzt und ihre Umstellung abgeschlossen. Doch einzelne Unternehmen sind noch nicht soweit. Sie laufen Gefahr, dass Banken ihre Zahlungsanträge ablehnen. Sie dürfen ab morgen keine Zahlungen in nationalen Altformaten mehr akzeptieren. Für diese Unternehmen gibt es allerdings eine Hintertür – wie diese aussieht und wie Unternehmen künftig von Sepa profitieren können, erfahren Sie bei FINANCE.

          Weitere Themen

          Preise für Benzin und Diesel steigen

          Teurer Tanken : Preise für Benzin und Diesel steigen

          An den Tankstellen ist noch nichts davon zu spüren, dass Benzin wieder so billig würde wie im Shutdown. Im Gegenteil, die Preise für Kraftstoffe ziehen an. Liegt das an den Herbstferien und dem coronabedingten Urlaub in Deutschland?

          Peking gibt Ant grünes Licht

          Börsengang : Peking gibt Ant grünes Licht

          Die dunklen Wolken scheinen verzogen. Chinas Börsenaufseher haben ihre Genehmigung für die Börsenpläne des Fintech-Konzerns in Hongkong und Gründer Jack Ma gegeben. Es geht um bis zu 35 Milliarden Dollar.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.