https://www.faz.net/-gv6-7ur0i

Disneyland in Paris : Micky Maus braucht ein Rettungspaket

  • Aktualisiert am

Die „Main Street“ im Disneyland Paris Bild: dpa

Das Disneyland in Paris hat zu wenige Besucher. Jetzt gibt Walt Disney Geld für Renovierungen und neue Attraktionen. Auch private Aktionäre sollen Geld geben.

          1 Min.

          Der Unterhaltungspark Euro Disney erhält eine Finanzhilfe über eine Milliarde Euro. Insbesondere der mit 40 Prozent beteiligte Mutterkonzern Walt Disney greift dem östlich von Paris ansässigen Unternehmen bei einer Kapitalerhöhung und einer Umschuldung unter die Arme.

          Wie dessen Management am Montag mitteilte, sollen die frischen Mittel ins laufende Geschäft investiert werden, um die Besucherzahl zu erhöhen. Euro Disney ist der größte Touristenmagnet in Europa. Seit dem Start 1992 kamen 275 Millionen Gäste. Das Unternehmen spürt allerdings das schwache wirtschaftliche Umfeld und hat mittlerweile einen Schuldenberg von 1,75 Milliarden Euro aufgehäuft.

          Geplant ist zum einen eine Geldspritze über 420 Millionen Euro. Davon sollen gut 350 Millionen Euro mit dem Verkauf neuer Aktien erzielt werden. Bezugsberechtigt sind alle Aktionäre. Sollten sich nicht genügend Interessenten finden, übernimmt Walt Disney die restlichen Papiere, damit die angepeilte Summe zustande kommt.

          Ob der zweitgrößte Eigner - der saudiarabische Prinz Alwalid bin Talal mit einer Beteiligung von aktuell zehn Prozent - mitzieht, ist nach Auskunft von Euro Disneys Finanzchef Mark Stead noch nicht ausgemacht. Ferner trägt der Mutterkonzern zum Schuldenabbau bei. Verbindlichkeiten der Tochter über 600 Millionen Euro bei Walt Disney sollen in Firmenanteile umgewandelt werden.

          An der Pariser Börse reagierten Anleger mit massiven Verkäufen auf die mögliche Verwässerung ihrer Beteiligungen. Der Kurs von Euro Disney lag 16 Prozent im Minus.

          Weitere Themen

          Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Aktienmarkt : Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Die Normalisierung nach der Corona-Pandemie geht für etliche Anleger langsamer voran als ursprünglich erwartet. Nach drei Monaten des Setzens auf die große Erholung ist Durchschnaufen angesagt.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.