https://www.faz.net/-gv6-9r5lo

Facebook-Währung : Bundesregierung stellt sich gegen Libra

Das Finanzministerium will Libra blockieren. Bild: Reuters

„Der Euro ist und bleibt das einzige gesetzliche Zahlungsmittel im Euro-Raum“, meint eine Scholz-Sprecherin. Deshalb werde die Bundesregierung Libra blockieren.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will die Facebook-Währung Libra ausbremsen. „Der Bundesfinanzminister hat sich in der Vergangenheit bereits kritisch geäußert“, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage und zitierte ihren Chef mit den Worten: „Die Herausgabe einer Währung gehört nicht in die Hände eines Privatunternehmens, denn sie ist ein Kernelement staatlicher Souveränität. Der Euro ist und bleibt das einzige gesetzliche Zahlungsmittel im Euro-Raum.“ Diese Position habe Scholz auch in den Beratungen der Bundesregierung eingebracht.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Libra basiert wie Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie. Nach den Vorstellungen der Initiatoren soll es zu einem vollwertigen Zahlungsmittel werden. Das Geld hinter Libra soll in einem Währungskorb angelegt werden. Deshalb zählt Libra zur Kategorie der sogenannten Stable Coins. Notenbanker, Aufseher und Politiker haben gleichwohl starke Vorbehalte gegen diese Währung. Das wurde auf dem jüngsten Treffen der Finanzminister aus der Gruppe der sieben klassischen Industrieländer in Frankreich deutlich.

          Zu volatil

          Wie in Berliner Regierungskreisen zu hören ist, wird sich in der Blockchain-Strategie der Bundesregierung die Aussage finden: „Die Bundesregierung wird sich auf europäischer und internationaler Ebene dafür einsetzen, dass Stablecoins keine Alternative zu staatlichen Währungen werden.“ Eine Voraussetzung für die Entwicklung der Blockchain als effiziente Technologie sei die Möglichkeit, Rechtsgeschäfte Zug-um-Zug durchführen zu können. „Dafür bedarf es wertstabiler Zahlungsmittel in einer Blockchain-Umgebung.“

          Die meisten der klassischen Kryptowährungen erfüllten mit ihrer Volatilität diese Voraussetzung nicht. „Die Bundesregierung wird sich auf europäischer und internationaler Ebene dafür einsetzen, dass Stablecoins keine Alternative zu staatlichen Währungen werden.“ Doch wolle man den Dialog mit der Bundesbank zu Digitalem Zentralbankgeld ausbauen, um den Stand der Entwicklung auszuloten.

          Weitere Themen

          Die Wegweiser für den Dax

          Wochenausblick : Die Wegweiser für den Dax

          Der Dax dürfte in der neuen Handelswoche am seidenen Faden der Politik hängen. Daneben bergen aber auch noch andere Nachrichten großes Enttäuschungspotential.

          Überwach mich!

          FAZ Plus Artikel: Autoversicherung : Überwach mich!

          Autofahrer können bei der Versicherung sparen, wenn eine Box ihre Fahrweise beobachtet. Gerade für Fahranfänger sind solche „Telematik-Tarife“ attraktiv. Nur: Lohnt sich das auch?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.