https://www.faz.net/-gv6-9gl3f

Bundesbank : Finanzinstitute sollten Abwehrkräfte stärken

  • Aktualisiert am

Die Bundesbank hat ihren Hauptsitz in Frankfurt - genau wie die EZB. Bild: Helmut Fricke

Die gestiegenen Risiken für die Konjunktur gefährden auch die deutsche Bankenwelt, warnt die Bundesbank. Eine unerwartet starke Eintrübung der wirtschaftlichen Lage könnte „Verwundbarkeiten“ aufzeigen.

          Die Bundesbank warnt angesichts wachsender Risiken für die deutschen Konjunktur vor einer Verwundbarkeit des Finanzsystems. „Jetzt ist es daher an der Zeit, stärkere Abwehrkräfte und Puffer für schlechtere Zeiten aufzubauen“, mahnte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch am Mittwoch bei der Präsentation des aktuellen Finanzstabilitätsberichts. Internationale Handelskonflikte könnten die Exportnation Deutschland empfindlich treffen. Zudem sei ein ungeordneter Brexit nach wie vor nicht auszuschließen.

          Sorge bereitet der Bundesbank, dass Finanzinstitute in der nach wie guten wirtschaftlichen Lage künftige Kreditrisiken unterschätzen könnten. Sollte sich die Konjunktur überraschend abkühlen, könnten Kreditausfälle die Folge sein. Das belaste die Eigenkapitalpuffer der Institute. Die Folge: Die Geldhäuser könnten die Kreditvergabe einschränken. Das kann einen Konjunkturabschwung verstärken, weil Verbraucher und Unternehmen weniger Geld für Investitionen haben.

          Zwar haben die Institute seit der Finanzkrise 2007/2008 deutlich dickere Kapitalpolster. Die bestehenden Puffer könnten bei einem Abschwung unter bestimmten Umständen jedoch nicht ausreichen, warnte der für Banken und Finanzaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling.

          Am deutschen Immobilienmarkt sieht die Bundesbank trotz teils kräftig gestiegener Preise noch keinen Handlungsbedarf. Zwar seien die Preise für Wohnimmobilien in deutschen Städten um 15 bis 30 Prozent überbewertet. Es gebe aber keine Anzeichen, dass die Finanzhäuser ihre Standards für die Kreditvergabe senken würden. Die Bundesbank befürchtet allerdings, dass der Wert von Sicherheiten für Immobilienkredite überschätzt werden könnte./mar/DP/tos

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.