https://www.faz.net/-gv6-a4h72

Laut Bundesbank-Daten : Deutsches Geldvermögen auf Rekordhoch

Bargeld gehört neben Wertpapieren und Bankguthaben zum Geldvermögen Bild: dpa

Weil die Deutschen so fleißig sparen wie nie und die Aktienkurse sich vom Corona-Schock aus dem Frühjahr erholt haben, wächst das Finanzvermögen der Haushalte auf den höchsten Stand der Nachkriegszeit.

          1 Min.

          Das Geldvermögen der Deutschen ist trotz der Coronakrise auf einen neuen historischen Rekordwert gestiegen. Zumindest, wenn man die Zeit der Hyperinflation in Deutschland in den 1920er Jahren nicht berücksichtigt, sondern nur die Entwicklung seit 1948 mit der Einführung der D-Mark betrachtet. Wie die Deutsche Bundesbank am Freitag mitteilte, gab es in diesem Jahr zwar zu Beginn der Coronakrise im ersten Vierteljahr Bewertungsverluste durch die Börsenturbulenzen, schon zum Ende des zweiten Quartals aber sei das Geldvermögen mit 6,63 Billionen Euro so hoch gewesen wie noch nie.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die durch die Unsicherheit über die Folgen der Pandemie ausgelösten Bewertungsverluste bei Aktien im ersten Vierteljahr seien zum großen Teil kompensiert worden. Die Erholung an den Börsen im zweiten Quartal sorgte für Bewertungsgewinne bei Aktien und sonstigen Anteilsrechten von 74 Milliarden Euro. Das sei die „treibende Kraft“ für den Anstieg des Geldvermögens gewesen. Von Bewertungsgewinnen profitierten auch Investmentfonds, die unter Berücksichtigung sämtlicher Transaktionen und Bewertungseffekte um 64 Milliarden Euro (10,6 Prozent) zulegten.

          Ferner stockten die Haushalte ihre Anlagen in Bargeld und Einlagen bei Banken um 72 Milliarden Euro (2,8 Prozent) auf. Die „transaktionsbedingte Geldvermögensbildung“, also das reine Sparen ohne die Bewertungsgewinne, habe im zweiten Quartal mit 109 Milliarden Euro auch einen historischen Höchststand erreicht, schreibt die Bundesbank.

          Hierzu hätten maßgeblich die Zuflüsse in Bargeld und Einlagen etwa auf Girokonten beigetragen. Die Anlagen in Sparbriefe und Spareinlagen seien zumindest weniger reduziert worden als im Vorquartal. Nettokäufe von Aktien und anderen Anteilsrechten waren mit 16 Milliarden Euro ebenfalls ein wichtiger Faktor.

          Weitere Themen

          China lockt mit Anleihen

          FAZ Plus Artikel: Öffnung des Marktes : China lockt mit Anleihen

          Allein wegen seiner Größe müssen sich westliche Investoren in Zukunft verstärkt am chinesischen Markt engagieren. Sorgen zum Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten bremsen die Aktiennachfrage keineswegs.

          Euro auf einmonatigem Hoch

          Devisenmarkt : Euro auf einmonatigem Hoch

          Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung klettert bis auf 1,1850 Dollar - so hoch lag er zuletzt Mitte September. Es gibt einen wichtig Grund für diese Entwicklung.

          Topmeldungen

          Kämpft mit dem Brexit und der Pandemie an zwei Fronten: Großbritanniens Premier Boris Johnson

          Desinteresse in Großbritannien : Für viele Briten ist der Brexit erledigt

          In Großbritannien interessiert sich kaum noch jemand für die Verhandlungen über das künftige Verhältnis zur EU. Das liegt nicht nur an der Corona-Pandemie. Auch das Verhalten des Staatenbundes spielt eine wichtige Rolle.

          Fehlstart für Dortmund : Unerklärlich, desolat und einfach schlecht

          Beim Start in die Saison der Champions League zeigt der BVB bei der Niederlage bei Lazio Rom eine erschreckende Leistung. Die Kritik ist groß. Und nun wartet auch noch eine ziemlich brisante Aufgabe auf die Dortmunder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.