https://www.faz.net/-gv6-9wnt5

Bundesarbeitsgericht : Chef muss nicht über Beiträge auf Betriebsrenten aufklären

  • Aktualisiert am

Zwei Männer verlassen das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Archiv Bild: dpa

Viele Rentner wurden von der Pflicht überrascht, Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherungen zahlen zu müssen. Ein Ruheständler zog deshalb bis vor das Bundesarbeitsgericht, das seine Klage nun abwies.

          1 Min.

          Arbeitgeber haben keine generelle Pflicht, ihre Mitarbeiter über die auf Betriebsrenten fälligen Krankenkassenbeiträge aufzuklären. Das stellte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt am Dienstag in einem Fall aus Nordrhein-Westfalen klar und wies damit die Schadensersatzklage eines früheren Angestellten eines städtischen Unternehmens ab. Das Aktenzeichen lautet 3 AZR 206/18.

          Erteile der Arbeitgeber trotzdem Auskünfte, müssten diese richtig, eindeutig und vollständig sein. Andernfalls hafte das Unternehmen für Schäden, die der Arbeitnehmer aufgrund der fehlerhaften Informationen erhalte, führte der dritte Senat aus.

          Rentner hätte sich anders entschieden

          Der Kläger, der 2014 in den Ruhestand ging, hatte 2003 eine Betriebsrentenversicherung abgeschlossen. Aufgrund einer Gesetzesänderung Anfang 2004 muss er auf die Betriebsrente nun auch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Der Mann hatte argumentiert, dass er vor Abschluss einer Direktversicherung über das laufende Gesetzgebungsverfahren zur Einführung der Beitragspflicht hätte informiert werden müssen. In diesem Fall hätte er eine andere Form der Altersvorsorge gewählt. Dem folgte das Bundesarbeitsgericht nicht.

          Die erste Instanz hatte die Klage des Mannes ebenfalls abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht Hamm hatte dem Arbeitgeber hingegen eine Verletzung seiner Aufklärungspflicht bescheinigt.

          Seit diesem Jahr müssen Pensionäre auf ihre Betriebsrente erst oberhalb eines Freibetrags von gut 159 Euro Krankenkassen-Beiträge zahlen. Rund vier Millionen Ruheständlern bundesweit wird von ihrer Betriebsrente Geld für die Krankenkasse abgezogen.

          Weitere Themen

          Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          EZB-Streit : Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          Die Bundesbank und die Commerzbank befassen sich in zwei Studien mit den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank – mitten im Streit um das kritische Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

          Geringste Dividenden seit langem

          Studie der DZ Bank : Geringste Dividenden seit langem

          Die Aktienkurse haben sich kräftig erholt, doch die Ausschüttungen an Aktionäre sinken auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.