https://www.faz.net/-gv6-a3vqb

Kurz nach Börsengang : Bund prüft Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt

  • Aktualisiert am

Bild: Lucas Bäuml

Weil er startegische Bedeutung hat, prüft die Bundesregierung ein Beteiligung an dem Rüstungskonzern Hensoldt. Die Aktien wären teuer.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hält sich eine strategische Beteiligung am bayerischen Rüstungselektronik-Konzern Hensoldt weiter offen. Der Bund hat noch bis Jahresende das Recht, dem Hensoldt-Mehrheitsaktionär KKR bis zu 25,1 Prozent der Anteile für 600 Millionen Euro abzukaufen. „Ob wir dieses Recht ausüben, wird gerade geprüft“, sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums am Dienstag. Der Preis wäre etwa doppelt so hoch wie der Kurs, zu dem die übrigen Aktionäre beim Börsengang von Hensoldt in der vergangenen Woche die Papiere zugeteilt bekamen. Der Aktienkurs lag am Dienstag mit 11,30 Euro noch unter dem Ausgabepreis von 12,00 Euro.

          Der Bund macht wegen der großen Bedeutung von Hensoldt für die Bundeswehr strategisches Interesse an dem Unternehmen aus Taufkirchen bei München geltend. Beim Verkauf der ehemaligen Airbus-Tochtergesellschaft hatte sich die Regierung in einem „Sicherheitsabkommen“ mit einer Art „goldenen Aktie“ Einfluss auf Hensoldt gesichert. Vor dem Börsengang war die Vereinbarung abgewandelt worden. Lässt der Bund die Frist verstreichen, muss er warten, bis der amerikanische Finanzinvestor KKR seine Beteiligung auf 25,1 Prozent reduziert hat. Dann hat er ein Vorkaufsrecht für die restlichen Anteile, zum dann geltenden Börsenkurs.

          Die Ministeriumssprecherin sagte, der Bund könne in Abstimmung mit KKR  auch einen Vertreter in den Aufsichtsrat von Hensoldt entsenden. Ob das geschehe und wer in das Gremium entsandt werde, werde derzeit ebenfalls geprüft. 

          Weitere Themen

          Frauen bekommen weniger Kapital

          Fintechs : Frauen bekommen weniger Kapital

          Laut einer Erhebung ist in den Vereinigten Staaten der Frauenanteil bei der Gründung von Fintechs gering. Sie bekommen allerdings auch weniger Geld als Männer.

          Höhenflug gestoppt

          Bitcoin : Höhenflug gestoppt

          Der Höhenflug der Krypto-Anlage scheint am Donnerstag erst einmal gestoppt zu sein. Was für eine stabile Kursentwicklung fehlt, ist ein fundamentaler Wert.

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Nächste Runde!

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.