https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bruessel-will-verbraucher-bei-online-finanzen-schuetzen-18022434.html

Leichterer Widerruf : EU-Kommission will Verbraucherschutz bei Online-Finanzen stärken

  • Aktualisiert am

Immer mehr Kunden nutzen das Smartphone für ihre Finanzgeschäfte. Bild: picture alliance / Andreas Franke

Der Abschluss von Verträgen soll transparenter werden. Die Kunden sollen sich künftig einfacher und schneller informieren können.

          1 Min.

          Verbraucher sollen beim Kauf von Finanzdienstleistungen im Internet wie Versicherungen besser geschützt werden. Sie sollen einfacher von ihrem zweiwöchigen Widerrufsrecht Gebrauch machen können – etwa über eine Schaltfläche auf der Webseite, wie aus einer am Mittwoch von der EU-Kommission präsentierten Gesetzesinitiative hervorgeht. Versteckte Kosten und die vertraglichen Konditionen müssen demnach vor dem Kauf deutlich gemacht werden und dürfen nicht auf einer Webseite versteckt werden.

          Anbieter sollen außerdem verständliche Informationen über die oft komplizierten Finanzverträge zur Verfügung stellen. Verbraucher sollen Fragen jederzeit stellen können, etwa über einen automatisierten Chat (Chatbot). Ist dies nicht aufschlussreich, sollen Kunden im Zweifel auch mit einem Menschen sprechen können. Halten sich Unternehmen nicht an die Regeln, müssten sie eine Strafe von bis zu 4 Prozent ihres Jahresumsatzes zahlen.

          Am Mittwoch stellte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni zudem eine Richtlinie vor, die Unternehmen dabei helfen soll, sich über Eigenkapitalbeiträge von Investoren statt durch Schulden zu finanzieren. Ein Anreiz dafür soll über eine Anpassung der Steuerregeln geschaffen werden, die nach Angaben der Kommission zurzeit oft die Schuldenaufnahme begünstigen. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber begrüßte den Vorschlag: „Steueranreize sollten nicht dazu führen, dass Unternehmen zu hohe Schulden aufnehmen.“ Beide Gesetzesinitiativen müssen nun von den EU-Ländern und vom Parlament verhandelt werden.

          Weitere Themen

          Macrons neuer EU-Vertrag: Notwendigkeit und Wagnis

          FAZ Plus Artikel: Einspruch Exklusiv : Macrons neuer EU-Vertrag: Notwendigkeit und Wagnis

          Der französische Präsident Macron hat vor dem Europäischen Parlament gefordert, die „Texte“ der Unionsverträge zu reformieren. Ein solches Änderungsverfahren ist dringend geboten, weil die europäische Vertragswirklichkeit strukturell von Kernregeln des Vertrages abweicht. Die Vertragsorgane dehnen ihre Befugnisse durch Selbstermächtigung aus. So entsteht eine immer größere Kluft zwischen dem Gestaltungsanspruch verbindlicher Verträge und ihrer tatsächlichen Gestaltungskraft.

          Immobilienkonzern Adler unter Druck

          Große Baustellen : Immobilienkonzern Adler unter Druck

          Derweil die Adler Group bemüht ist, Misstrauen zu zerstreuen, kündigen die Prüfer von KPMG überraschend. Und in Tochtergesellschaften gibt es Lücken in Millionenhöhe. Verwaltungsratschef Kirsten räumt Schwierigkeiten in der Außenfinanzierung ein.

          Topmeldungen

          Ukrainische Flüchtlinge in Moldau : Dieser Krieg ist ein Fleischwolf

          Die Republik Moldau hat, gemessen an seiner Einwohnerzahl, das größte ukrainische Flüchtlingskontingent aufgenommen. Auch die Dichterin Vera Derewjanko wartet dort auf das Ende des Kriegs. Wir haben sie im Lager besucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis