https://www.faz.net/-gv6-ai3es

Finanzmärkte : Brüssel plant EU-weites Register für Börsenhandel

  • Aktualisiert am

Brüssel will die Transparenz an den Finanzmärkten der EU erhöhen. Bild: dpa

Die EU-Kommission will die Kapitalmärkte in Europa nach dem Brexit stärken. Nun will sie über eine Plattform für Kursdaten mehr Transparenz schaffen.

          1 Min.

          Börsen in der EU sollen nach einem Entwurf der Kommission künftig Daten zu Handelstransaktionen für ein europaweites Vergleichsregister bereitstellen. Ein solches „Consolidated Tape“ genanntes System soll unter anderem Investoren in die Lage versetzen, die für sie günstigsten Deals zu erkennen und generell zu mehr Transparenz im Börsenhandel führen, wie aus einem Entwurfspapier hervorgeht, das die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag einsah. Auf diesem System sollen europaweit Handelsdaten erfasst werden. Der Vorschlag ist Teil eines kommende Woche erwarteten Reformpakets der EU-Kommission, mit dem die Kapitalmärkte in der EU nach dem Brexit gestärkt werden sollen.

          Banken, Vermögensverwalter und andere Investoren haben bislang keine klaren Vergleichsmöglichkeiten, wenn ein und dasselbe Wertpapier auf den verschiedensten Handelsplätzen in der Ländergemeinschaft gehandelt wird. Laut dem Dokument sollen Börsen dazu verpflichtet werden, zu einem EU-weiten Register für Aktien und Anleihen gegen eine angemessene Vergütung beizutragen. Alle Quellen von Marktdaten müssten standardisierte Kerndaten für Sammelstellen verfügbar machen, hieß es in dem Dokument. Börsen würden dabei Mindesteinnahmen für die Bereitstellung von Kursdaten garantiert.

          Das Thema spielt auch in der Diskussion um umstrittene Vergütungssysteme bei Online-Brokern - das sogenannte „Payment for Order Flow“ (PFOF) - eine wichtige Rolle. Bei dieser Praxis werden Kundenaufträge an bestimmte Handelsplätze vermittelt, die Broker erhalten dafür eine Vergütung. Kritisiert wird unter anderem am PFOF-Modell, dass die Aufträge womöglich dahin gehen, wo den Brokern die höchsten Zahlungen garantiert werden und nicht dorthin, wo es die besten Kurse für die Kunden gibt. Die Schaffung eines „Consolidated Tape“ würde hier womöglich zu mehr Transparenz und Vergleichbarkeit führen.

          Weitere Themen

          Das Börsenrätsel Auto1

          Kursdesaster : Das Börsenrätsel Auto1

          Kein Unternehmen ist in den vergangenen Jahren an der Frankfurter Börse so euphorisch begrüßt worden wie Auto1, und keins wurde danach so derb abgestraft. Dabei wurden alle Erwartungen erfüllt.

          Topmeldungen

          NATO-Kriegsschiffe fahren in Gefechtsformation im Rahmen der Militärübung „Sea Breeze 2021“

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Auch die Bundeswehr beteiligt sich. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 50.000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.
          Montage im VW-Stammwerk: Ein Wegfall von Nachtschichten und andere Eingriffe werden heiß diskutiert.

          Zukunft der Autoindustrie : In Wolfsburg wird es ernst für Volkswagen

          Im Stammwerk von Volkswagen sorgt der Chipmangel weiter für Kopfzerbrechen. Management und Betriebsrat ringen um eine grundlegende Neuordnung der Arbeitsweise. Fallen bald die Nachtschichten mit ihren gut dotierten Zuschlägen weg?