https://www.faz.net/-gv6-971di

Riesenübernahme : Dieses Unternehmen sichert sich einen 100-Milliarden-Kredit

  • Aktualisiert am

Auch mit der Deutschen Bank hat Broadcom schon ein Arrangement getroffen. Bild: Reuters

Deutsche Bank, Bank of America, J.P. Morgan, Morgan Stanley und Citigroup - insgesamt hat ein amerikanischer Chipkonzern zwölf Geldhäuser engagiert. Und eine wichtige Finanzierung geklärt.

          Der Chipkonzern Broadcom hat sich für die geplante Übernahme des Rivalen Qualcomm nach eigenen Angaben Kredite im Volumen von bis zu 100 Milliarden Dollar gesichert. Unter den insgesamt zwölf Geldgebern seien die Deutsche Bank, Bank of America Merrill Lynch, J.P. Morgan, Morgan Stanley und Citigroup, teilte Broadcom an diesem Montag mit. Mit den Mitteln habe man genügend Geld, um Aktionären die Barkomponente von 60 Dollar je Anteilsschein zu zahlen.

          Broadcom bietet zudem eigene Aktien, so dass sich das Gebot auf 82 Dollar je Aktie oder 121 Milliarden Dollar beläuft. Qualcomm weist die Offerte als zu niedrig zurück. Manager der beiden Unternehmen wollen sich angeblich dennoch am Mittwoch zum ersten Mal treffen, um über ein Zusammengehen zu sprechen.

          Der Broadcom-Aktienkurs legte zu Wochenbeginn im vorbörslichen Handel um 1,9 Prozent zu. Bei Qualcomm betrug das Plus 2,6 Prozent auf 65,66 Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soll der gelockerte Zugang zu vielen Handwerksberufen wieder beschränkt werden? Darüber wird zur Zeit heftig diskutiert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbshüter gegen Zwang zum Meister im Handwerk

          Brauchen alle Handwerker bald wieder einen Meisterbrief, um sich selbständig zu machen? Wie die F.A.Z. erfahren hat, protestiert gegen diesen Vorschlag jetzt die Monopolkommission – nicht nur im Interesse der Verbraucher.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.