https://www.faz.net/-gv6-9rs79
 

Brexit : Frankfurt darf sich nicht ausruhen

  • -Aktualisiert am

Blick auf die Skyline am Finanzplatz Frankfurt Bild: dpa

Auch die deutsche Politik sollte sich für den Finanzstandort einsetzen, denn der Brexit ist kein Selbstläufer für Frankfurt.

          1 Min.

          Die Diskussion seit dem Brexit-Votum nahm mitunter absurde Züge an. Wie viele tausend Banker würden sich denn von der Themse an den Main aufmachen? Viele, ganz viele, unheimlich viele? Drei Jahre nach der Entscheidung – und noch immer ohne Brexit – lässt sich festhalten: Es sind einige, aber weniger als erwartet.

          Die Helaba zeigt in ihrer Studie deutlich auf, dass sich Frankfurt zu Recht derzeit als Gewinner in dem Wettstreit der europäischen Finanzplätze fühlen kann. Deutlich wird aber auch: Nicht nur Frankfurt allein gewinnt. Auch in Amsterdam, Dublin und Paris spürt man die Impulse. In Frankfurt sollte sich also niemand ausruhen. Der Umzug der Europäischen Bankenbehörde EBA von London nach Paris und eben nicht nach Frankfurt könnte sich für die Main-Metropole noch als größerer Schaden herausstellen als bisher angenommen. Es sind nicht nur die 200 Mitarbeiter, die an die Seine gezogen sind, es ist die Folgewirkung, die das noch immer haben kann.

          Die Idee, irgendwann alle europäischen Aufsichtsbehörden in Paris zu vereinen, hat eine gewisse Logik. Die französische Politik kämpft für den heimischen Finanzplatz, die deutsche sollte gleichziehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Amerika hatte die Türkei mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive Ankaras in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.