https://www.faz.net/-gv6-87c8j

Energie : Ölpreis mit Verschnaufpause nach Rally

  • Aktualisiert am

Erdölraffinerie bei Dhahran in Saudi-Arabien Bild: dpa

Der Ölpreis gibt am Dienstag zunächst wieder deutlich nach. In der verganegen Tagen ist er um mehr als ein Viertel gestiegen. Der Auftrieb könnte sich fortsetzen.

          1 Min.

          Gewinnmitnahmen setzen dem Ölpreis am Dienstag zu.  Nordseeöl der Sorte Brent und amerikanisches WTI-Öl  verbilligen sich in der Spitze um rund vier Prozent auf 51,84 und 47,10 Dollar je Fass, nachdem die Preise zu Wochenbeginn in die Höhe geschossen waren. Ein unerwartet deutlicher Rückgang der Ölförderung in den Vereinigten Staaten im Mai und Juni sowie Aussagen des Ölkartells Opec hatten Brent und WTI am Montagabend um mehr als acht Prozent verteuert.

          Grund für die Entwicklung zu Wochenbeginn war eine Mitteilung der amerikanischen Energiebehörde EIA gewesen, wonach die Ölproduktion in den Vereinigten Staaten im Juni um 100.000 Fass pro Tag auf 9,3 Millionen Fass gesunken ist. Vor wenigen Wochen noch war die Behörde von einem Zuwachs um knapp 150.000 Fass ausgegangen. Auch die Mai-Zahlen und die Daten für die Monate davor wurden revidiert.

          Ursache dafür ist eine Umstellung der Datenerfassung, die nach Ansicht des JBC Energy Research Centre die Situation zutreffender widergeben, da sie stärker auf Umfragen unter Produzenten und weniger auf Modellen beruhten. Dennoch sei die Förderung gefallen und nach einem Gipfel im April nunmerh ein starker Rückgang erkennbar. JBC rechnet mit einem sich abschwächenden weiteren Angebotsrückgang bis zum Jahresende.

          Zudem hatte sich die Opec besorgt über die jüngste Preistalfahrt geäußert und angekündigt, mit anderen Produzenten das Gespräch zu suchen.

          Neben den Gewinnmitnahmen belasteten am Dienstag Händlern zufolge auch die enttäuschenden Konjunkturdaten aus China die Preise. Die Industrieproduktion im August ist in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt abermals zurückgegangen und hat damit die Furcht vor einer immer stärker abflauenden Konjunktur genährt. Auch der Dienstleistungssektor verlor an Schwung. China ist einer der größten Konsumenten von Industrierohstoffen wie Öl und Kupfer.

          Zwischen Donnerstag und Montag war der Ölpreis um mehr als 27 Prozent gestiegen. Einen solchen Preissprung in so kurzer Zeit gab es zuletzt vor einem Vierteljahrhundert.

          Während einige Analysten in den EIA-Zahlen ein klares Kaufsignal für Öl sahen, waren andere skeptischer. Die Revision sei bei einer globalen Förderung von 94 Millionen Fässern täglich allenfalls ein "Rundungsfehler", erklärte Bob McNally von der Rapidan Group.

          Verfolgt man indes das Muster der Preisentwicklung in den vergangenen Tagen könnte der aktuelle Preisrückgang am Nachmittag indes wieder ausgeglichen werden.

          Weitere Themen

          Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Exklusive Studie : Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Mit dem neuen Jahr sollte Benzin kräftig teurer werden. So hatten Fachleute es vorhergesagt. Der Grund: die höhere Mehrwertsteuer und der CO2-Preis für den Klimaschutz. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie: Ganz so stark wie erwartet ist der Preis nicht gestiegen.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.