https://www.faz.net/-gv6-9p0xw

Hongkong : Brauer Anheuser-Busch stoppt Mega-Börsengang

  • Aktualisiert am

Biermarken der Asien-Sparte von AB InBev bei einer Präsentation anlässlich des nun abgesagten Börsengangs in Hongkong Bild: Reuters

Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev hat den ins Wackeln geratenen Börsengang seiner Asien-Sparte nun abgesagt.

          AB Inbev hat beim geplanten Börsengang seines Asien-Geschäfts die Notbremse gezogen. Rund eine Woche vor dem vorgesehenen Handelsstart in Hongkong sagte der Hersteller von Biermarken wie Beck’s, Budweiser und Corona den Börsengang der Sparte Budweiser Apac in einer Mitteilung vom Freitagabend ab.

          Anheuser-Busch hatte Einnahmen von bis zu 9,8 Milliarden Dollar angepeilt, womit der Sprung aufs Parkett der bislang ertragreichste des Jahres weltweit geworden wäre. Doch Insider berichteten, dass viele Gebote unter der Angebotsspanne von 40 bis 47 Hongkong-Dollar gelegen hätten. Anheuser-Busch führte die Entscheidung unter anderem auf „allgemeine Marktbedingungen“ zurück. Diese würden nun beobachtet, womit sich der Konzern eine Wiederaufnahme der Börsenpläne offen hält.

          Die Einnahmen hätten der Muttergesellschaft beim Abbau eines Schuldenbergs helfen sollen, den Anheuser-Busch Inbev mit der Übernahme des Rivalen SABMiller Ende 2016 angehäuft hatte. Die Erwartungen an den eigentlich für den 19. Juli geplanten Börsengang waren nicht nur im Konzern selbst groß. Die Absage bedeutet auch einen Rückschlag für den Handelsplatz Hongkong sowie für die Konsortialbanken JPMorgan und Morgan Stanley.

          Statt des bislang größten Börsengangs des Jahres 2019 nimmt das Vorhaben laut der Analysefirma Dealogic nun in der Reihe der größten je abgesagten IPOs den dritten Platz ein – nach einem spanischen Lotteriekonzern im Jahr 2011 und einem asiatischen Versicherer 2010.

          Weitere Themen

          „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.