https://www.faz.net/-gwe-7qhcy

Börsenspiel Marktüberblick : Streiks reißen Lufthansa-Aktie in die Tiefe

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die Woche begann positiv. Am Montag gab es zum ersten Mal einen DAX-Schlusskurs von mehr als 10.000 Punkten (10.008), am Dienstag ging es noch etwas weiter noch oben (10.033). Dann aber warnte am Mittwoch die Lufthansa vor sinkenden Gewinnen.

          1 Min.

          Die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro deutlich auf etwa eine Milliarde reduziert. Auch für die kommenden Jahre wurden die Ziele reduziert. Die Aktie brach dramatisch ein und büßte über 13% ein. Da es am Donnerstag und Freitag weiter nach unten ging, errechnet sich im Wochenvergleich ein Verlust von fast 18%. Ein so hohes Wochenminus gibt es bei einem DAX-Mitglied nicht häufig.

          Streiks reißen Lufthansa-Aktie in die Tiefe

          Der DAX zeigte sich beeindruckt und sank wieder unter die 10.000er-Marke. Am Freitag trübten die Nachrichten über den Vormarsch der islamistischen Rebellen im Irak die Stimmung. (Interessant übrigens, dass hinter dem Aufstand ein alter Vertrauter von Saddam Hussein stecken soll. Die Rache des Kreuz-Königs). Der Ölpreis zog spürbar an, im Wochenvergleich gab es ein Plus von etwa 5%.

          Ebenfalls belastend für die Aktienkurse war die gesenkte Wachstumsprognose der Weltbank. Diese sieht die Weltwirtschaft nur noch mit einer Rate von 2,8% wachsen. Bisher ging die Weltbank von plus 3,2% aus.

          Die beste Nachricht aus der Wirtschaft war die erhöhte Prognose von Intel. Der Chiphersteller sieht eine gestiegene Nachfrage nach PCs. Die Aktie stieg zum ersten Mal seit mehr als 10 Jahren wieder über 30$.

          Gutes Investieren wünscht das FAZ.NET Börsenspielteam.

          Weitere Themen

          Die Bauzinsen steigen etwas

          Haus finanzieren : Die Bauzinsen steigen etwas

          Die Zinsen für Baudarlehen legen nach langer Zeit mal wieder etwas zu. Das ist eine Folge der jüngsten Bewegungen an den Finanzmärkten. Was heißt das für die Immobilienpreise?

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.