https://www.faz.net/-gwe-7k0bv

Börsenspiel Marktüberblick : Ohne Pause weiter nach oben

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Ein neues Allzeithoch beim DAX. Schon wieder. Dieses Mal beträgt der neue Rekordstand 9.405 Zählern. Das Wochenplus liegt bei gut 2 Prozent und der DAX konnte gleich zwei Hundertermarken überwinden.

          1 Min.

          Die Thanksgiving-Woche war damit wie schon so häufig in der Vergangenheit eine sehr gute für die Börse. Wenn das saisonale Muster weiter hält, sieht es auch für die erste Hälfte des Dezembers gut aus. Danach wird es dann erfahrungsgemäß ruhig, weil viele große Anleger die Handelsbücher schließen und bis Anfang Januar an der Seitenlinie verweilen.

          Dass es auch in einer solch positiven Börsenphase Enttäuschungen gibt, zeigt ThyssenKrupp. ThyssenKrupp konnte eines der zwei kritischen Stahlwerke verkaufen (das in Alabama, das in Brasilien bleibt im Konzern). Der Verkaufserlös von etwa 1,5 Milliarden Dollar blieb aber unter den Erwartungen. Für den Rohstahl aus dem Werk in Brasilien konnte zwar ein langfristiger Liefervertrag abgeschlossen werden, dieser reicht nach Analystenmeinung aber nicht aus, um das Werk hoch genug auszulasten. Weitere Verluste aus Brasilien dürften folgen.

          Aber richtig schlimm ist der gescheiterte Verkauf der Edelstahltochter Inoxum. Der Käufer Outokumpu schaffte es nicht, die Auflagen der EU-Kommission zu erfüllen (ein Werk muss verkauft werden, sonst ergibt sich eine marktbeherrschende Stellung). Daher wird nun der gesamte Verkauf rückgängig gemacht. Da Outokumpu selber unter hohen Schulden leidet, wird ThyssenKrupp bei der Rückabwicklung eine Menge Geld verlieren.

          ThyssenKrupp hat daher eine Kapitalerhöhung angekündigt und will neues Geld von den Aktionären einsammeln. Der Aktienkurs dürfte daher am Montag deutlich einknicken. Für ein Werk (Alabama) eine Lösung gefunden, für ein Werk (Brasilien) weiterhin keine Lösung und mit Inoxum ein neues Problem zurück im Konzern. Und dann soll noch neues Geld von den Aktionären fließen. Das diese nicht begeistert sind, dürfte logisch sein.

          Weitere Themen

          Wie die EZB-Bankenaufsicht im Kampf gegen Corona hilft

          Krisenmanagement : Wie die EZB-Bankenaufsicht im Kampf gegen Corona hilft

          Als Reaktion auf den wirtschaftlichen Schock hat die EZB-Bankenaufsicht Entlastungen angekündigt. Jetzt müssen auch die Aktionäre ihren Beitrag leisten – und auf ihre Dividenden verzichten. Ein Gastbeitrag vom Vorsitzenden der Europäischen Bankenaufsicht der EZB.

          Topmeldungen

          Nach Wochen der Beschwichtigung äußert sich Donald Trump nun in drastischen Worten über die Bedrohung durch Covid-19 für die Vereinigten Staaten.

          Corona-Krise : Trumps Kehrtwende

          Noch vor wenigen Tagen wollte Präsident Donald Trump sein Land schon bald zur wirtschaftlichen Normalität zurückführen. Nun hat er seine Vorhersagen zur befürchtenden Anzahl an Todesopfern revidiert und die Eindämmungs-Maßnahmen verlängert.
           Unser Autor: Patrick Schlereth

          F.A.Z-Newsletter : Jetzt sind Sie gefragt

          In der Corona-Krise sind wir rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Trotzdem wird es Fragen geben, die Sie noch nicht hinreichend beantwortet sehen. Schreiben Sie uns! Was heute wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.