https://www.faz.net/aktuell/finanzen/boersenschluss-2017-dax-schafft-sattes-jahresplus-15365170.html

Börsenschluss 2017 : Dax schafft sattes Jahresplus

  • Aktualisiert am

Anleger haben in diesem Börsenjahr ordentlich Kasse gemacht. Bild: AFP

Eine Rally zum Jahresende mussten sich die deutschen Anleger abschminken. Dafür kann sich die Gesamtbilanz dieses Börsenjahrs sehen lassen: Der Dax legte insgesamt um 12,5 Prozent zu.

          2 Min.

          Die Jahresendrally am deutschen Aktienmarkt ist 2017 zwar ins Wasser gefallen und auch die Marke von 13.000 Punkten hat der Dax am letzten Handelstag nicht verteidigen können. Über das Börsenjahr insgesamt können die Anleger jedoch keineswegs klagen: Auf Jahressicht legte der Dax ein beachtliches Plus von 12,5 Prozent hin.

          Das deutsche Börsenbarometer verbuchte damit das sechste Gewinnjahr in Folge. In diesem Zeitraum erholte sich der Dax vollends von der 2007 ausgebrochenen Finanzkrise - und erklomm im Jahresverlauf einen Rekordstand von gut 13.525 Punkten. Am letzten Handelstag des Jahres ging es indes um 0,5 Prozent auf 12.917,64 Punkte leicht abwärts.

          Zu dem Jahresgewinn trug die anhaltend lockere Geldpolitik der Notenbanken weltweit bei, auch wenn die Vereinigten Staaten seit 2015 erste, allerdings extrem behutsame Schritte unternimmt, um diese Phase ausklingen zu lassen. Peu à peu werden seither die Zinsen wieder angehoben. Bis dato ist die Anlage in Aktien dennoch weitgehend alternativlos geblieben. Interessante Renditen sind anderswo, etwa in Unternehmens- oder Staatsanleihen, nach wie vor kaum zu erwirtschaften.

          Lufthansa erzielt 2017 Kursplus von 150 Prozent

          Eine über sechs Jahre währende Aufwärtsphase gab es für den Dax, der im neuen Jahr seinen 30. Geburtstag feiern wird, noch nie. Und dennoch konnten die Anleger laut der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) "so ruhig schlafen" wie wohl ebenfalls noch nie zuvor. Denn Risiken wie wichtige Wahlen in Europa, die Unsicherheit rund um den Brexit, Terroranschläge, die politischen Ereignisse in der Türkei oder Trumps Abschottungs- und Nordkorea-Politik wurden gelassen weggesteckt. "Die Volatilitäten sanken auf historische Tiefstände, Tage mit starken Schwankungen an den Märkten blieben rar", so die LBBW.

          Mit Blick auf Einzelwerte schlug sich diese Entwicklung 2017 für mehr als zwei Drittel der Aktien im Dax in Kursgewinnen nieder, wobei die Lufthansa den Vogel abschoss mit einem Kursplus von rund 150 Prozent. Endlich beigelegte Tarifstreitigkeiten mit den Piloten und die Pleiten von Air Berlin und Alitalia kamen ihr zugute. Die Aktie von ProSiebenSat.1 war dagegen mit einem Jahresverlust von fast 22 Prozent das Schlusslicht wegen Sorgen um das TV-Werbegeschäft.

          Der M-Dax der mittelgroßen Werte schloss am Freitag nahezu unverändert bei 26.200,77 Punkten - bedeutet dies ein Plus von gut 18 Prozent. Hier waren die Aktien von Uniper auf Jahressicht der Liebling mit einer knappen Wertverdoppelung. Die Aussicht auf hohe Ausschüttungen des Kraftwerksbetreibers lockte die Anleger an. Die Papiere von Steinhoff dagegen waren größter Verlierer mit einem Minus von fast 94 Prozent. Der Möbelhändler befindet sich wegen Bilanzunregelmäßigkeiten in einer schweren Krise.

          Steuerreform in Amerika brachte zusätzliche Kursgewinnen

          Der Technologiewerte-Index Tec-Dax ging am Freitag mit einem kleinen Plus von 0,2 Prozent auf 2529,04 Punkte aus dem Tag - im Gesamtjahr verzeichnete er damit einen Wertzuwachs von knapp 40 Prozent. Favorit waren Aixtron-Papiere. Die Hoffnung auf eine Geschäftserholung des Maschinenbauers für die Halbleiterindustrie verhalf zu einem beeindruckenden Plus von 274 Prozent in diesem Jahr. Wer Nordex-Aktien im Depot hat, muss hingegen einen Verlust von mehr als 56 Prozent verkraften; die Aussichten für kleinere Windkraftanlagenbauer hatten sich beträchtlich eingetrübt.

          Die Börsen insgesamt profitierten von der gut laufenden Weltwirtschaft. Bruttoinlandsprodukt und wirtschaftliche Stimmungsbarometer erreichten 2017 in weiten Teilen der Erde neue Rekordwerte. Zu guter Letzt dann kam noch die kurz vor Weihnachten in den Vereinigten Staaten durch den Kongress gebrachte Steuerreform vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump hinzu. Die daraus resultierenden Steuererleichterungen für die in Amerika tätigen Unternehmen brachten damit das letzte Quäntchen an Kursgewinnen für die Börsen in diesem Jahr.

          Weitere Themen

          Futter für die Aktienkurse

          Zentralbanken : Futter für die Aktienkurse

          Nicht nur der Zinsentscheid, sondern auch die Verlautbarungen der amerikanischen Notenbank, haben die Hoffnungen der Aktienanleger sprießen lassen. Das erwartungsgemäße Handeln der EZB hat sie nicht gebremst. Mahner gibt es aber dennoch.

          Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Der Steuertipp : Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Freie Zimmer über Mitwohnplattform wie Airbnb zu vermieten, erscheint für viele Hauseigentümer lukrativ. Doch wer sein Haus später verkaufen möchte, sollte sich eines Fallstricks bewusst sein.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.