https://www.faz.net/-gv6-9v7ge

Börsenrekord : Tesla überflügelt Rivalen GM und Ford

  • Aktualisiert am

Die Show hat Vorfahrt: Elon Musk begeistert das Publikum auf einer Messe in China Bild: dpa

Die Aktie des Elektroauto-Pioniers ist so teuer wie nie, an den internationalen Aktienmärkten herrscht Erleichterung nach Entspannungssignalen im Golfkonflikt. Und auch für zwei deutsche Biotech-Unternehmen gibt es gute Nachrichten.

          2 Min.

          Tesla ist an der Börse erstmals mehr wert als die beiden größten amerikanischen Autohersteller General Motors und Ford zusammen. Die Aktie des Elektroauto-Pioniers aus Kalifornien stieg am Mittwoch um knapp fünf Prozent und markierte ein Rekordhoch.

          Damit erreichte der Konzern eine Marktkapitalisierung von rund 89 Milliarden Dollar. Das sind zwei Milliarden mehr als GM und Ford auf die Waage bringen, die auf einen Börsenwert von 50 Milliarden beziehungsweise 37 Milliarden Dollar kommen.

          Mit Blick auf den Absatz liegt Tesla allerdings weit hinter den beiden alteingesessenen Rivalen zurück. Während GM und Ford im vergangenen Jahr jeweils mehr als zwei Millionen Fahrzeuge allein in Amerika auslieferten, kommt Tesla weltweit lediglich auf 367.500 Autos.

          Angetrieben wird der Höhenflug der Tesla-Aktie von einem überraschenden Gewinn im dritten Quartal, Fortschritten in einer neuen Fabrik in China und ermutigenden Auslieferungszahlen im vierten Quartal. Im Zuge dessen hat sich der Kurs in den vergangenen drei Monaten mehr als verdoppelt.

          Auch deutet die Diskrepanz zwischen Börsenwert und Absatzzahlen im Vergleich mit den traditionellen Herstellern auf das große Zutrauen der Anleger in Tesla und die E-Autotechnik, auf die inzwischen auch die gesamte Branche verstärkt setzt.

          Tesla

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          An den internationalen Aktienmärkten stehen derweil die Zeichen aktuell auf Entspannung. Gemäßigte Worte von Donald Trump im Konflikt mit dem Iran haben dem Dax am Donnerstag weiteren Rückenwind gegeben. Der deutsche Leitindex stieg in den Anfangsminuten erstmals seit Januar 2018, als er sein bisheriges Rekordhoch von 13 596 Zählern erreicht hatte, wieder über die Marke von 13.500 Punkten. Am Ende der ersten Handelsstunde gewann er 1,33 Prozent auf 13 497,29 Punkte. Damit fehlen ihm aktuell nur noch etwa 100 Punkte zu einer neuen Bestmarke.

          Kriegsmüde Amerikaner

          Die unmittelbare Gefahr eines neuen Krieges im Nahen Osten scheint zunächst gebannt. Trump kündigte am Mittwoch bei einer Ansprache an die Nation zwar neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran an, aber keine weiteren Militärschläge. „Es scheint fraglich, ob Trump im Wahljahr einen Krieg vom Zaun brechen will“, schrieb Analyst Martin Utschneider vom Bankhaus Donner & Reuschel. Das amerikanische Volk sei „erwiesenermaßen kriegsmüde“.

          Schon am Vortag hatte ein iranischer Vergeltungsangriff die Anleger in Frankfurt nicht nachhaltig erschreckt. „Der Dax bleibt ein Stehaufmännchen“, kommentierten die Chartexperten der UBS den Fakt, dass sich der Leitindex vom jüngsten Rutsch unter die 13 000 Punkte wieder rasch erholen konnte. Damit sei der übergeordnete Aufwärtstrend weiter intakt. Über 13 425 Punkten - eine Marke, die ihm zuletzt Widerstand leistete - sehen sie den Weg nach oben zum Allzeithoch frei.

          Andere Indizes folgten dem Dax am Donnerstag nach oben. Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte stieg um 0,6 Prozent auf 28 550,90 Punkte, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx legte um 0,8 Prozent auf 3803,47 Zähler zu. Zuvor hatten auch an der Wall Street die Anleger zugegriffen. Der Dow Jones Industrial verpasste ein neues Rekordhoch am Vorabend nur knapp.

          Ansonsten überwogen in dem starken Marktumfeld eindeutig die positiven Kursreaktionen. Im M-Dax stiegen die Aktien von Evotec um fast 3 Prozent, weil der Wirkstoffforscher seine strategische Allianz mit dem Pharmariesen Bayer im Bereich der Frauengesundheit erweitert. Ein Händler sprach von einem „anhaltend guten Nachrichtenfluss“ bei dem Unternehmen.

          Außerdem setzte es sich am Donnerstag fort, dass viele Experten ihre Aktienempfehlungen im neuen Jahr überarbeiten. Die Commerzbank empfiehlt nun die Biotech-Aktie von Morphosys zum Kauf, sie stieg um 2,8 Prozent auf ein Hoch seit der Jahrtausendwende. Analyst Daniel Wendorff äußerte sich positiv zu Wirkstoffen des M-Dax-Konzerns.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.