https://www.faz.net/-gv6-a7xo2

Börsenkrimi Gamestop : Neue Fronten

Ein Gamestop-Geschäft in New York: Die Aktie der Einzelhandelskette wird derzeit so stark gehandelt wie keine zweite. Bild: Reuters

Die Geschichte scheint schnell erzählt: Privatanleger treiben völlig irrational den Preis nach oben, indem sie den Titel wie verrückt kaufen. Auf Reddit herrscht aber ein anderes Narrativ. Dort sind die Hedgefonds schuld an dem Preisdruck.

          1 Min.

          Es gleicht einem Börsen-Krimi, was sich gerade mit der Aktie der amerikanischen Einzelhandelskette Gamestop abspielt. Vor nicht einmal einem Jahr notierte sie noch bei 3 Dollar – am Montag durchbrach sie zwischenzeitlich die Marke von 158 Dollar. Am Mittwoch könnte sie mit mehr als 200 Dollar in den Handel starten. Ein weiterer Anschub dafür kam von Tesla-Chef  Elon Musk am Dienstag. In einem Tweet verwies dieser auf ein Forum im Internet, das für die Kursexplosion von Gamestop mitverantwortlich gemacht wird. Also sozusagen Schulterschluss mit einem Mann, dessen Unternehmen selbst immer wieder Zielscheibe von Leerverkäufern ist.

          Was bei Gamestop passiert, ist in der kurzen Version rasch erzählt: Privatanleger treiben den Aktienkurs völlig irrational nach oben, indem sie den Titel wie verrückt kaufen. In den sozialen Medien herrscht ein anderes Narrativ: Dort sind die Hedgefonds schuld am Preisdruck, da sie die Gamestop-Aktien leerverkauft haben. Nun erhielten sie die gerechte Strafe, indem sie ihre Positionen zu höchst ungünstigen Konditionen glattstellen müssen. 

          Klar ist: Für viele Anleger ist der Handel mit Gamestop reine Zockerei. Andere dagegen glauben an eine Transformation von Gamestop zur Onlinehandels-Plattform. Für sie war die Aktie lange unterbewertet, auch wenn die aktuelle Bewertung wohl kaum zu rechtfertigen ist. Aber in diesem Zusammenhang stellen sich auch andere Fragen: Mit welcher Berechtigung können mehr als 100 Prozent des Streubesitzes von Short-Sellern leerverkauft werden? Und wie kann es sein, dass Citadel Securities – zum selbigen Konzern gehörig wie der große Hedgefonds Citadel – als eigentlich neutraler Market Maker, diesem Hedgefonds und Leerverkäufer finanziell unter die Arme greifen kann? Es sind viele Fragen, die der Gamestop-Fall aufwirft. Beantworten müsste sie wohl die amerikanische Börsenaufsicht SEC.

          GAMESTOP CORP. A

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht
          Antonia Mannweiler
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Singapur lockt reiche Familien

          Superreiche : Singapur lockt reiche Familien

          Sie haben sehr viel Geld und sie wollen es bewahren. Der Stadtstaat Singapur will noch mehr Family Offices mit maßgeschneiderten Programmen anlocken. Der Plan geht schon auf.

          Klage gegen Klimafondsanbieter

          Irreführende Werbung : Klage gegen Klimafondsanbieter

          Ohne gesetzliche Rahmenbedingungen bestehen derzeit viele Unsicherheiten bei der Bewerbung vermeintlich "grüner" Anlagen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erhebt nun Anklage.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.