https://www.faz.net/-gv6-9mc7k

Börsengang im Mai geplant : Uber ist bei der Bewertung vorsichtiger

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Fahrdienstvermittler Uber plant den Gang an die Börse. Bild: dpa

Uber plant den Gang an die Börse Anfang Mai und präsentiert einen prominenten Investor. Bei der Nennung der Preisspanne der Aktien ist der Fahrdienstvermittler aber vorsichtiger geworden.

          Bei einem der weltweit größten Börsengänge seit Jahren strebt der Fahrdienstvermittler Uber eine Bewertung von bis zu 91,5 Milliarden Dollar an. Für den lang erwarteten Schritt an die Börse gab das amerikanische Unternehmen am Freitag eine Preisspanne zwischen 44 und 50 Dollar pro Aktie an, zu der die Papiere an Investoren verkauft werden sollen.

          Uber will aber zunächst nur einen kleinen Teil seiner Anteilsscheine veräußern, insgesamt geht es um rund zehn Milliarden Dollar. Das Börsendebüt in New York wird Anfang Mai erwartet. Es wäre der größte Börsengang seit 2014, als der chinesische Amazon-Rivale Alibaba 25 Milliarden Dollar einsammelte.Das 2009 gegründete Startup hat in vielen Regionen weltweit die Taxibranche auf den Kopf gestellt und die Art verändert, wie Menschen mobil unterwegs sind:

          Es vermittelt Mitfahrten über eine App. Zuletzt zählte Uber nach eigenen Angaben 91 Millionen Kunden pro Monat. Das Unternehmen verdient an den Vermittlungsgebühren, die fällig werden, wenn ein Fahrer einen Auftrag über die Online-Plattform erhält. Der Konzern investiert aber auch stark in neue Geschäftsfelder wie autonomes Fahren, die Auslieferung von Essen, Elektro-Fahrräder und -Scooter sowie Frachtangebote.

          Unter dem Firmengründer und langjährigen Chef Travis Kalanick hatte Uber immer wieder in den Schlagzeilen gestanden, die Vorwürfe reichten von sexuellem Missbrauch über Datenklau bis zu Bestechung. Diese Zeiten sind aber vorbei, seit 2017 Dara Khosrowshahi vom Online-Reiseanbieter Expedia zu Uber kam und dort den Vorstandsvorsitz übernahm. Er etablierte eine neue Kultur, hat aber noch keine Antwort auf das autonome Fahren, das Ubers Geschäftsmodell gefährden könnte, weil es Fahrer unnötig macht. Uber selbst ist in dem Bereich aktiv, doch ist die Konkurrenz mit Firmen wie Tesla, der Google-Tochter Waymo und den traditionellen Autobauern sehr groß und überwiegend finanzstark.

          Paypal steigt ein

          Aus besonders umkämpften Regionen hat sich Uber zuletzt zurückgezogen. Die großen Rivalen bei den Fahrdiensten sind Didi in China, Ola in Indien und Lyft in den Vereinigten Staaten. Ob Uber je Gewinne ausweisen wird, ist offen. Vor kurzem hatte der Konzern selbst erklärt, angesichts deutlich steigender Kosten werde es womöglich nie für schwarze Zahlen reichen. In der Bilanz für 2018 stand ein Verlust von rund 1,8 Milliarden Dollar, nach 2,2 Milliarden im Jahr davor. Der Umsatz stieg 2018 um 42 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar. 2017 hatte das Plus aber noch 106 Prozent betragen.

          Uber gab am Freitag auch eine Übersicht zu den erwarteten Geschäftszahlen für das erste Quartal 2019. Demnach wird in diesem Zeitraum ein Verlust von rund einer Milliarde bei einem Umsatz von etwa drei Milliarden Dollar anfallen. Zudem hieß es, der Zahlungsdienstleister Paypal steige bei Uber ein und investiere dabei 500 Millionen Dollar.

          Vor Monaten hatte sich Uber noch optimistischer zu seinem Börsenwert gezeigt und diesen auf 120 Milliarden Dollar taxiert. Inzwischen ist man aber vorsichtiger - nicht zuletzt wegen des Kursverfalls bei dem kleineren Rivalen Lyft nach dessen Börsengang im März. Lyft hatte seine Aktien für 72 Dollar pro Stück platziert, was das Unternehmen mit 24 Milliarden Dollar bewertete. Am ersten Handelstag schoss der Aktienkurs dann bis auf 88,60 Dollar in die Höhe, inzwischen kosten die Aktien aber nur noch rund 56 Dollar.

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.