https://www.faz.net/-gv6-9tmt2

Börsengänge : Eine Nummer kleiner tut es auch

  • -Aktualisiert am

Es geht nur langsam voran: Ein Fahrzeug des Sharingdienstes Lyft in New York Bild: AFP

Uber, Lyft und Wework: Prominente Börsenneulinge haben Investoren an der Wall Street schwer enttäuscht. Die dadurch entstandene Skepsis ist aber ganz gesund.

          1 Min.

          Die große Party rund um die Börsengänge an der Wall Street fiel in diesem Jahr aus. Zahlreiche einst hochgehandelte und mit fiebriger Spannung erwartete Börsenneulinge enttäuschten.

          So haben sich die Aktienkurse der Fahrdienstvermittler Uber und Lyft seit ihren Debüts um mehr als ein Drittel ermäßigt. Der Bürovermittler Wework sagte seinen Börsengang angesichts wachsender Kritik an seinem Geschäftsmodell schließlich ganz ab. Auch andere Börsenkandidaten bekamen danach kalte Füße.

          Trotz dieser schlagzeilenträchtigen Debakel befindet sich der Markt aber immer noch in robuster Verfassung. Die Aktienkurse von Börsenneulingen sind in diesem Jahr insgesamt stärker gestiegen als die etablierten Standardwerte des Dow Jones. Auch das bei den Erstemissionen aufgenommene Kapital befindet sich fast auf Vorjahresniveau. Investoren sind aber vorsichtiger geworden.

          Die Perspektiven von Unternehmen mit hoher Bewertung, aber ebenso hohen Verlusten werden kritisch hinterfragt. Das ist eine gesunde Entwicklung in einem Marktsegment, das als Stimmungsbarometer für allgemeine Börsentrends gilt. Ein ungezügelter Risikoappetit wäre ein Signal für eine spekulative Blase.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Lasst uns ruhig einen Apfelbaum pflanzen“

          Altkanzler Schröder : „Lasst uns ruhig einen Apfelbaum pflanzen“

          Ausgerechnet Gasprom-Aufsichtsrat Gerhard Schröder eröffnet den Fondskongress in Mannheim mit einer Rede über Nachhaltigkeit. Zum gleichen Thema spricht auch ein prominenter Unternehmer aus dem deutschen Mittelstand.

          Topmeldungen

          Lufthansa-Flugzeug kurz nach dem Start

          Wegen Coronavirus : Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China

          Die Lufthansa setzt wegen der sich ausbreitenden Coronavirus-Infektion ihre Flüge vom und zum chinesischen Festland aus. Die Entscheidung gilt bis zum 9. Februar und betrifft auch alle Flüge der Swiss und Austrian Airlines. Hongkong wird weiter angeflogen.
          Ein Gartenzwerg steht mit einer Deutschland-Flagge an einer Hauswand.

          Diskriminierung : Zu türkisch für die Nachbarn

          Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt: Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Das Recht macht dieser Form der Aversion ein Stück weit Platz.
          Dorota und Philipp Kisker bieten eine Videosprechstunde für Patienten an.

          Telemedizin : Video-Chat mit dem Gynäkologen

          Die Frankfurter Dorota und Philipp Kisker haben Deutschlands erste telemedizinische Gynäkologie-Praxis eröffnet. Patienten müssen den virtuellen Arztbesuch aus eigener Tasche bezahlen. Das Modell funktioniert trotzdem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.