https://www.faz.net/-gv6-9mf2u

Börsenausblick : Die Luft wird dünner

  • Aktualisiert am

Der BASF-Konzern zieht diese Woche Bilanz. Bild: dpa

Der April könnte zu einem Erfolgsmonat für den Dax werden: Um fast 7 Prozent hat der Index in diesem Monat zugelegt. Nun könnten die Kurse aber auch anfälliger für Gewinnmitnahmen werden.

          Nach den jüngsten Gewinnen des Dax' dürften Anleger in der ersten Woche des Monats Mai eher zurückhaltender agieren. Da die Ferien zu Ende gehen, dürften sich aber die zuletzt mauen Umsätze auf dem Parkett wieder erholen, erwartet Händler Thorsten Engelmann von der Investmentbank Pareto Securities. Bei Einzelwerten könnte es allerdings zu deutlichen Kursausschlägen nach oben oder unten kommen, denn die Berichtssaison hierzulande nimmt Fahrt auf.

          Fast ein Drittel der Unternehmen im deutschen Leitindex legt Quartalszahlen vor. Hinzu kommen zahlreiche weitere aus dem M-Dax und dem S-Dax . Zugleich erreicht die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten ihren Höhepunkt. Wichtige Konjunkturdaten aus den weltweit wichtigsten Volkswirtschaften gibt es in der in Deutschland feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche ebenfalls reichlich.

          Sowohl Andreas Büchler von Index-Radar als auch Frank Klumpp von der LBBW halten es für wahrscheinlich, dass dem Dax die nächste Atempause bevorsteht. „Nach einer Unterbrechung sind die weiteren Aussichten jedoch positiv“, glaubt Büchler und zieht dafür die Charttechnik heran. Klumpp indes macht zwar keine Prognosen für den weiteren Verlauf, doch verweist er auf weitere Gefahren für die Börsen durch den Handelsstreit mit Amerika. „Zwar dürfte eine Einigung der Vereinigten Staaten mit China nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, gleichzeitig gerät jedoch die EU und damit vor allem auch die hiesige Autoindustrie stärker ins Visier.“

          Das sehen auch die Experten der Commerzbank, Marco Wagner und Christoph Weil, so. Zumindest die Ankündigung baldiger Einfuhrabgaben in Amerika auf Autos sei möglich, denn „ein Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und der EU ist wegen der sehr unterschiedlichen Ausgangspositionen wenig wahrscheinlich“. Ein eskalierender Handelsstreit aber würde „ins Herz der deutschen Wirtschaft“ treffen. „Exporte von Kraftwagen und -teilen machen mit 230 Milliarden Euro rund 17 Prozent der deutschen Gesamtausfuhren aus“, und Amerika sei das wichtigste Zielland. Deutsche Autobauer und -zulieferer könnten schon allein daher weiter im Blick stehen.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Hinzu kommen nun noch nach und nach die Quartalsberichte aus der Autobranche. Am Donnerstag legt der Wolfsburger VW-Konzern seine Zahlen zum Jahresauftaktquartal vor. Die Experten der Deutschen Bank und von UBS erwarten ein „recht normales“ beziehungsweise „solides“ Quartal und eine Bekräftigung der Jahresziele.

          Ein Drittel der Dax-Konzerne zieht Bilanz

          Am Montag dreht sich die Aufmerksamkeit aber erst einmal um den Kunststoff-Hersteller Covestro und die Deutsche Börse , am Dienstag steht der Nivea-Konzern Beiersdorf mit Umsatzzahlen und die Lufthansa mit ihrem endgültigen Quartalsbericht im Fokus. Am Donnerstag legen dann neben VW noch Fresenius samt der Dialysetochter FMC und am Freitag schließlich der Sportartikelhersteller Adidas und der Chemiekonzern BASF Zahlen vor.

          Doch auch Unternehmen aus der zweiten Reihe - wie etwa der deutsch-französische Flugzeugbauer Airbus , der Bremsenhersteller Knorr-Bremse , der Aromen- und Duftstoffkonzern Symrise oder der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers - gehören zu jenen, die ihre Geschäftsberichte vorstellen werden.

          Darüber hinaus dürften zahlreiche Wirtschaftsdaten die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich ziehen. Zu den wichtigsten gehört wie immer der monatliche US-Arbeitsmarktbericht. Er steht am Freitag auf der Agenda und dürfte wieder stark ausgefallen sein. Zuvor werden am Mittwoch die viel beachteten ISM-Stimmungsindikatoren für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht. Erwartet wird hier zwar ein leichter Rückgang für den Monat April, was aber immer noch ein leicht überdurchschnittlicher Wert wäre.

          Dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten bereits in den letzten Wochen merklich Fahrt aufgenommen hat, dürfte nach Ansicht des Commerzbank-Experten Bernd Weidensteiner zudem die Mitglieder der amerikanischen Notenbank Fed erleichtern: „Die Fed kann auf der Sitzung nächste Woche daher unbesorgt an der Seitenlinie bleiben.“ Der Zielkorridor für die Leitzinsen dürfte bestätigt werden, erwartet nicht nur er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.