https://www.faz.net/-gv6-6pu72

Börsen : Neuer Markt fällt fast ungebremst weiter

  • Aktualisiert am

Der Abwärtstrend gewinnt an Fahrt Bild:

Wie befürchtet, setzt der Neue Markt seine Kursverluste mit hoher Dynamik fort und ist auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gefallen.

          2 Min.

          Der Neue Markt hat seine Kursverluste der Vortage auch am Dienstag mit hoher Dynamik fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gefallen. „Der Markt wird total gemieden, die Stimmung kann ich kaum mehr in Worte fassen", kommentiert ein Aktienhändler.

          Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index gab bis zum frühen Nachmittag 3,6 Prozent auf 947 Punkte nach. Der Nemax 50 rutschte um 4,3 Prozent auf ebenfalls 947 Zähler. Bereits am Montag hatte der Nemax 50 3,25 Prozent eingebüßt und die Marke von 1.000 Punkten wieder nach unten durchbrochen. In den USA notierte der Future der Nasdaq 14 Punkte schwächer, nachdem die Technologiebörse am Montag feiertagsbedingt geschlossen hatte.

          "Zu früh für Technologie-Investments"

          Es fehle dem Markt an guten Nachrichten, einem besseren Börsenumfeld insgesamt und an Liquidität. „Das Verhältnis stimmt nicht mehr. Für jeden Punkt, die die (US-Technologiebörse) Nasdaq fällt, fallen wir fast ein Prozent", spitzte ein Händler die Entwicklung zu. „Viele Anleger, die Ende des letztes Jahres wieder in den Markt zurückgekehrt sind, haben sich schon wieder die Finger verbrannt", fügte der Börsianer hinzu. Seit Anfang Dezember hat der Nemax 50 rund 30 Prozent nachgegeben.

          "Momentan ist die Stimmung an allen europäischen Märkten sehr pessimistisch", sagte Fondsmanager Christian Elsmark von JP Morgan Fleming. „Es herrscht Unsicherheit und Investoren hassen Unsicherheit.“ Für Technologie-Investments sei es bis auf wenige Ausnahmen noch immer zu früh.

          Im Mittelpunkt des Handels am Neuen Markt standen die Papiere von Qiagen. Das Biotech-Unternehmen wird voraussichtlich am Abend Geschäftszahlen vorlegen. Nach früheren Angaben erwartet Qiagen einen Gewinn je Aktie für das Gesamtjahr 2001 zwischen 0,22 und 0,25 Dollar. Qiagen-Anteile stürzten 6,47 Prozent auf 17,20 Euro.

          Trintech und SER enttäuschen

          Die irische Trintech Group hat ihre Umsatzplanung für das vierte Quartal wegen der sich verschlechternden Marktlage zurückgenommen. Es werde nun ein Umsatz zwischen 15 und 16 Millionen Dollar statt der ursprünglich prognostizierten 17 bis 19 Millionen Dollar erwartet. Trintech-Papiere fielen im Nemax 50 um 13,55 Prozent auf 1,34 Euro.

          Rund 21 Prozent auf 0,38 Euro fielen die Papiere von SER Systeme. Das Unternehmen hat im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres nach eigenen Angaben den geplanten Turnaround nicht geschafft. Im Geschäftsjahr 2001 sei bei einem Umsatz von 149 (Vorjahr 185,3) Millionen Euro nach Steuern und Zinsen (Ebit) ein Verlust von 163,5 Millionen Euro entstanden.

          Trotz einer Herunterstufung durch die Deutsche Bank stiegen Titel von D.Logistics um mehr als zwei Prozent auf 3,10 Euro. Jedoch hatte die Aktie am Montag nach verfehlten Gewinnprognosen rund 40 Prozent verloren. Den mit einem Volumen von 2,7 Millionen Euro nach eigenen Angaben größten Auftrag der Firmengeschichte hat der IT-Dienstleister Gauss am Dienstag bekannt gegeben. Gauss-Aktien stiegen um knapp 18 Prozent auf 0,92 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.