https://www.faz.net/-gv6-9hczb

Aktien-Kommentar : Viele Probleme belasten die Börse

Brexit-Sorgen, Angst vor einer schwächeren Wirtschaft in Amerika und der Streit mit China: Die Chancen auf eine fulminante Jahresendrallye stehen schlecht.

          Sechs Handelstage hintereinander hat der Dax den Handel schwächer beendet als er ihn begonnen hat. Die Anleger hat also im Handelsverlauf jeweils der Mut verlassen.

          Ausgerechnet am Tag, an dem eine Nacht zuvor der Dow Jones mit gut 3 Prozent den höchsten Rückschlag seit längerem hinnehmen musste, hat der Dax nun nach sechs Schwächezeichen ein Signal der Stärke gesendet. Und ausgerechnet die tief gefallenen Autoaktien, deren hohes Gewicht im Dax dem deutschen Index schon so oft in diesem Jahr zugesetzt hat, haben diesmal wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Minus im Dax am Mittwoch in Grenzen hielt.

          Dennoch: Eine Schwalbe macht auch im traditionell guten Börsenmonat Dezember noch keinen Sommer. Brexit-Sorgen, eine auf baldige Rezession in Amerika deutende Zinskurve und der nicht ausgestandene Handelskonflikt zwischen China und Amerika sind keine Zutaten für eine fulminante Jahresendrallye.

          Es wäre schon viel gewonnen, wenn sich der Dax in den nächsten Wochen stabilisierte und nicht mehr fast chronisch schwächer abschnitte als die amerikanischen Indizes. Dafür braucht es mehr solcher Tage.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.