https://www.faz.net/aktuell/finanzen/boerse-wird-es-2022-noch-einige-ipos-geben-18011847.html

Börsengänge : Banker geben IPO-Jahr noch nicht auf

Von der Hautpflege zur Kurspflege: Die Schweizer Galderma könnte bald an die Börse kommen. Bild: Galderma

Kapitalmarktberater krallen sich an die Hoffnung auf die zweite Jahreshälfte. Viele Vorhaben für einen Sprung aufs Parkett sind verschoben. Schließlich belastet nicht nur der Ukrainekrieg, sondern auch die hohe Inflation und die Zinswende den Markt.

          3 Min.

          Trotz massiv eingetrübter Stimmung wollen Investmentbanker das Jahr 2022 in Sachen Börsengänge noch nicht verloren geben. Weitgehend hängt das Geschehen daran, wie sich der Ukrainekrieg entwickelt. Aber die gefährliche geopolitische Lage ist nicht das einzige Problem: eine hohe Inflation, vor allem stark gestiegene Rohstoffpreise, und die Zinswende kommen hinzu. Wenn sich das Umfeld positiv entwickele, seien noch ein paar Börsengänge (IPOs) möglich – wobei sich der Blick auf die Zeit nach dem Sommer richtet. „Die Optionalität für das zweite Halbjahr ist momentan voll erhalten“, sagt Stefan Weiner, der für die Investmentbank JP Morgan das Kapitalgeschäft in der Region Nordeuropa leitet. „Ein halbes Dutzend IPOs sind in Deutschland in diesem Jahr sicherlich noch möglich.“ Noch in den vergangenen Wochen seien Mandate für Börsengänge vergeben worden.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Volumen von Börsengängen sank nach Daten von JP Morgan im bisherigen Jahresverlauf in der Region EMEA – Europa, Naher Osten, Afrika – gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 40 Prozent und lag 18 Prozent unter dem Fünf-Jahres-Schnitt dieser Perioden. Momentan scheint alles dicht, das übliche Fenster im Juni dürfte kaum jemand nutzen. „Derzeit ist der europäische IPO-Markt bis auf kleinere lokale Emissionen weitestgehend geschlossen“, befindet Oliver Diehl, Kapitalmarktleiter Kontinentaleuropa für die Bank Jefferies. Investoren hielten sich aufgrund der hohen Kursschwankungen zurück. Der Vorrat („Pipeline“) aber bleibt anscheinend gefüllt: Großkonzerne spalten Einheiten ab, Private-Equity-Gesellschaften steigen per Verkauf über die Börse aus Beteiligungen aus. „Es ist abzusehen, dass es zu einer ähnlichen Situation wie im Herbst letzten Jahres kommen wird, wo nach Öffnung des IPO-Marktes ein Überangebot an Börsengängen zu verzeichnen war“, urteilt Diehl.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.