https://www.faz.net/-gv6-9rzjg

Finanzzentren : Hongkongs Börse zieht Übernahmeangebot für London zurück

Bürogebäude der Hong Kong Exchange Bild: Reuters

Die britische Börse hatte der im Chaos versinkenden Stadt eine Absage erteilt. Nicht Hongkong sei das künftige Finanzzentrum Chinas – sondern Schanghai.

          2 Min.

          Die Börse Hong Kong Stock Exchange (HKEX) bricht ihre geplante Übernahme ihres Londoner Wettbewerbers ab. Eine Erhöhung ihres knapp 30 Milliarden Pfund (33,6 Milliarden Euro) schweren Angebots werde sie nicht abgeben, teilte die Hongkonger Börse am Dienstag mit. Dies hätte sie bis zu einer Frist am Mittwoch tun müssen, nachdem die Londoner Stock Exchange (LSE) das Übernahmeangebot von vor einem Monat abgelehnt hatte.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Indem sie die Frist verstreichen lässt, kann die Hong Kong Stock Exchange nun sechs Monate lang kein neues Angebot für ihren Londoner Rivalen abgeben. Dass sie diesen übernehmen wollte, damit hatte die HKEX in der zweiten Septemberwoche die internationalen Finanzmärkte überrascht und aufgeschreckt. Schließlich ist die Finanzmetropole am äußersten Rand Chinas derzeit fast ausschließlich mit sich selbst beschäftigt. Seit nunmehr gut einem halben Jahr protestieren fast täglich Massen auf den Straßen für mehr Demokratie und gegen den Verlust ihrer Freiheitsrechte und liefern sich blutige Schlachten mit der Polizei, die einen angreifenden 18 Jahre alten Demonstranten in der vergangenen Woche an Chinas Nationalfeiertag angeschossen hat.

          London hielt Angebot für „nicht glaubwürdig“

          Die Hongkonger Börse hatte ihr Angebot mit der Aussicht begründet, mit der Londoner Börse ihre Kräfte im Wettstreit mit Amerikas Kapitalmärkten bündeln und Chinas Wirtschaft stärker und schneller in das globale Finanzsystem integrieren zu können. Zusammen hätte man jeden Tag für 18 Stunden durchgehenden Handel anbieten können, lautete der Lockruf aus Asien.

          Der Londoner Börsenbetreiber hatte das Angebot bereits nach zwei Tagen abgelehnt und es als „nicht glaubwürdig“ bezeichnet. Der Aufsichtsrat habe „fundamentale Bedenken“ hinsichtlich der Strategie und der Höhe des Angebots. Auch der Einfluss der Hongkonger Regierung auf die Börse, die unter der Kontrolle der chinesischen Zentralregierung in Peking steht, hatte den Briten missfallen. Zudem hätte die LSE den geplanten Kauf des Datenanbieters Refinitiv für 27 Milliarden Dollar im Fall einer Übernahme absagen müssen, der aus Sicht des Betreibers die Zukunft der Börse darstellt.

          Londons Börsenvorstandschef David Schwimmer hatte Ende September auf der in der Stadt abgehaltenen Investorenkonferenz Sibos gesagt, dass er langfristig nicht Hongkong, sondern Schanghai als kommendes Finanzzentrum Chinas betrachte. Mit dessen Börse, der Shanghai Stock Exchange, hat die Londoner Börse im Juni eine Kooperation gestartet. Die Shanghai London Stock Connect erlaubt es in Großbritannien börsennotierten Unternehmen, ihre Aktien auch in Schanghai notieren zu lassen und so direkt Kapital von chinesischen Privatanlegern und Fonds einzusammeln. Umgekehrt können chinesische Unternehmen wie das Brokerhaus Huatai Securites an der Londoner Börse gehandelt werden, das dort als erstes festlandchinesisches Unternehmen im Rahmen der Kooperation notiert wurde und von Investoren 1,54 Milliarden Dollar einnahm.

          In einer Mitteilung sagte die Hong Kong Stock Exchange am Dienstag, dass sie weiterhin an die Logik hinter ihrem Übernahmeangebot glaube. Ein Zusammenschluss mit der Börse in London würde einen „weltführenden“ Marktbetreiber schaffen, schrieb die HKEX. Doch der Aufsichtsrat sei „enttäuscht“ darüber, dass sich der Londoner Betreiber quer gestellt habe, um diesen Traum zu verwirklichen. Deshalb ziehe man das Angebot zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.