https://www.faz.net/aktuell/finanzen/boerse-hedgefonds-bridgewater-wettet-auf-fallende-europa-boersen-18108407.html

Mehrere Milliarden eingesetzt : Hedgefonds Bridgewater mit Mega-Wette auf fallende Europa-Börsen

  • Aktualisiert am

Erwartet fallende Aktienkurse in Europa: Bridgewater-Chef Ray Dalio Bild: Bloomberg/Getty Images

Die Gesellschaft von Starinvestor Ray Dalio beurteilt die Aussichten in Europa sehr skeptisch. Die Spekulationen auf einen Börsenabsturz machen mindestens 6,7 Milliarden Dollar aus.

          1 Min.

          Bridgewater beurteilt die Konjunkturaussichten für Europa offenbar pessimistisch. Der Hedgefonds habe Wetten auf fallende Kurse europäischer Aktien im Volumen von mindestens 6,7 Milliarden Dollar lanciert, teilte der Datenanbieter Breakout Point am Donnerstagabend mit. Kein anderer Vermögensverwalter spekuliere annähernd so aggressiv in diese Richtung. Anfang 2018 und 2020 habe Bridgewater ebenfalls massiv auf eine Börsen-Baisse gewettet.

          Aus Pflichtveröffentlichungen des Vermögensverwalters lasse sich schließen, dass dieser derzeit Aktien 21 europäischer Firmen „geshortet“ habe, teilte Breakout Point weiter mit. Beim sogenannten Short Selling oder Leerverkauf leihen sich Investoren Aktien, um diese sofort zu verkaufen. Sie setzen darauf, dass sie sich bis zum Rückgabe-Termin billiger mit den Papieren eindecken können. Die Differenz streichen sie als Gewinn ein.

          Auf der Liste der Werte, bei denen Bridgewater einen Kursrückgang erwartet, stehen Breakout Point zufolge unter anderem die Versicherer Allianz und Axa. Hinzu kämen Banken sie Santander, BBVA, ING oder Intesa Sanpaolo. Das größte Volumen hätten Wetten auf einen Rückschlag für die Aktien des Chip-Ausrüsters ASML, des Energiekonzerns TotalEnergies und der Pharmafirma Sanofy.

          Europäischen Regularien zufolge müssen Investoren angeben, wenn sie Leerverkäufe im Volumen von mehr als 0,5 Prozent des Gesamtkapitals einer Firma tätigen. Der tatsächliche Umfang der Wetten von Bridgewater könnte noch größer sein. Unklar blieb allerdings, inwieweit die Leerverkäufe Absicherungsgeschäfte für andere Investitionen sind. Der Hedgefonds war für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.
          Schon im Frühjahr mussten viele ­Flüchtlinge in  Turnhallen ausharren.

          Steigende Zahlen : Die neue Flüchtlingskrise

          Immer mehr schutzsuchende Menschen kommen nach Deutschland. Mancherorts werden die Schlafplätze knapp – und gleichzeitig kratzen Inflation und Gasknappheit an der so oft beschworenen Solidarität.
          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.