https://www.faz.net/-gv6-2zt7

Börse : Euronext gewinnt Bieterwettstreit um Liffe

  • Aktualisiert am

Die Liffe wird wieder europäisch Bild: Liffe

Die Selbstversteigerung der Londoner Terminbörse scheint beendet. LSE und Deutsche Börse gehen leer aus.

          1 Min.

          Die Dreiländerbörse Euronext hat den Bieterwettbewerb um die Londoner Terminbörse Liffe gewonnen und sich damit gegen die Deutsche Börse und die Londoner Börse (LSE) durchgesetzt.

          Die Liffe empfehle ihren Anteilseignern die Annahme des Angebots von Euronext, die 555 Millionen Pfund (1,74 Milliarden Mark) oder 1,825 Pfund je Liffe-Anteilsschein in Bar biete, teilte die Terminbörse am Montag mit.

          Der gesamte Handel mit Derivaten werde weiterhin auf der bisherigen Liffe-Handelsplattform Connect abgewickelt, hieß es zudem. Dabei werde der Standort London die europäische Drehscheibe des Euronext- Derivatehandels.

          Kurse von LSE und Deutscher Börse geben nach

          Die Aktie von Euronext wurde kurz vor der Bekanntmachung vom Handel ausgesetzt. Der Kurs der LSE-Aktie fiel nach Bekanntgabe der Entscheidung um zwei Prozent, die Titel der Deutschen Börse notierten wie schon im vorherigen Handelsverlauf um 1,4 Prozent leichter.

          Bei den Verhandlungen drehte es sich Kreisen zufolge zuletzt nicht mehr hauptsächlich um den Preis, sondern um das zukünftige Management und die technischen Systeme. Die Terminbörse hatte sich vergangenen Monat selbst zum Kauf angeboten. Am Freitag hatte es aus Kreisen geheißen, dass die von der LSE gebotenen 550 Millionen Pfund (rund 1,7 Milliarden Mark) oder 18 Pfund je Aktie leicht über den Angeboten von Euronext und Deutsche Börse lägen. Analysten hatten gesagt, die Hauptanteilseigner der Liffe, die US-Gesellschaften Blackstone Group und Battery Ventures, würden wohl auf die Annahme des Angebots mit dem höchsten Baranteil drängen.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.