https://www.faz.net/aktuell/finanzen/boerse-der-schock-des-kraeftigen-oelpreisverfalls-16671178.html

Analyse : Ölpreiskollaps schockt die Finanzmärkte

Flammen über den Türmen einer Erdölanlage: Am Ölmarkt beginnt offenbar ein Preiskrieg. Bild: dpa

Öl wird mit einem Schlag deutlich billiger. Davon profitieren Verbraucher und Unternehmen. Doch warum fallen dann die Aktienkurse so stark?

          4 Min.

          So stark ist der Ölpreis lange nicht mehr gefallen. Schwankungen um bis zu 3 Prozent gelten am Ölmarkt als normal, das Geschäft gilt als schwankungsanfällig. Am Montagmorgen aber ging es um immerhin 31,5 Prozent bergab mit dem Preis der Nordseesorte Brent auf gut 31 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Liter) – das war der stärkste prozentuale Preisverfall seit dem Jahr 1991. Damals im Golfkrieg war der Ölpreis zwar anfangs stark gestiegen, als sich dann aber wenig Auswirkungen auf die Ölversorgung zeigten, war er deutlich zurückgegangen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Unternehmen und Verbraucher ist das günstigere Öl eigentlich eine gute Nachricht. Benzin und Heizöl dürften billiger werden. Schon in den vergangenen Tagen waren die Benzinpreise nach Angaben des Autoklubs ADAC auf Stände wie vor einem Jahr gefallen. Jetzt stellte der Mineralölwirtschaftsverband sogar mögliche weitere Preissenkungen in Aussicht. Auch der Heizölpreis in Deutschland fiel am Montag nach Zahlen des Internetportals Heizoel24 um 10,14 Prozent auf 46,86 Euro für 100 Liter. Die Ökonomen der Commerzbank meinten sogar, die Inflation könnte auf 0 Prozent sinken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+