https://www.faz.net/-gv6-aggqw

Börse : Der Dax fällt unter 15.000 Punkte

  • Aktualisiert am

Der Dax eröffnet am Freitag schwächer. Bild: dpa

Der deutsche Leitindex startet schwach in den Oktober. So tief stand er zuletzt im Mai.

          1 Min.

          Nach dem schwachen September hat auch der Oktober auf dem deutschen Aktienmarkt mit Abschlägen begonnen. Der Dax gab am Freitag in den ersten Handelsminuten um 1,8 Prozent auf 14.985,71 Punkte nach. Zuletzt hatte er im Mai unter der Marke von 15.000 gestanden.

          „Immer mehr Anleger hinterfragen die Rally des Jahres kritisch“, merkte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners an. Im Zentrum stehe die Frage, ob die Unternehmen die erwarteten Gewinne auch dann erreichen könnten, wenn die Zinsen in den Vereinigten Staaten doch früher und schneller angehoben würden.

          Die Sorgen, dass die Notenbanken wegen einer anziehenden Inflation bald weniger Geld in die Märkte pumpen könnten, hatte den Dax in dieser Woche schwer belastet. Im Moment zeichnet sich eine Wochenbilanz von mehr als zweieinhalb Prozent Minus ab.

          Auch der M-Dax der mittelgroßen Börsenwerte startete am Freitag mit Verlusten. Hier stand ein Abschlag von 1,55 Prozent auf 33.837,54 Punkte. Der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 rutschte erstmals seit Juli unter die Marke von 4000 Zählern. Er verlor 1,51 Prozent auf 3987,12 Punkte.

          Weitere Themen

          In der Inflation nicht unter zwei Prozent rutschen

          Altersvorsorge : In der Inflation nicht unter zwei Prozent rutschen

          Die Versicherer haben die Inflation gefürchtet, weil die Nominalzinsen niedrig sind. Ihre Verzinsungen halten sie weitgehend konstant. Mit einem vollständig veränderten Produktangebot gehen sie neue Herausforderungen an.

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin

          Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

          Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.