https://www.faz.net/-gv6-aa8mv

Über 15.100 Punkten : Dax startet mit Rekord ins neue Quartal

  • Aktualisiert am

Angriffslustig: Der Börsenbulle behält zum Start des zweiten Börsenquartals die Oberhand. Bild: dpa

Zum Start des zweiten Börsenquartals setzt der deutsche Aktienmarkt seine Rekordjagd fort. In den Blick rücken die Aktien von Delivery Hero und Henkel. Und auf der Hauptversammlung der Telekom gibt es Streit um die Dividende.

          3 Min.

          Dem deutschen Leitindex Dax ist am Gründonnerstag ein weiteres Rekordhoch gelungen. Der Leitindex übersprang zeitweise erstmals die Marke von 15.100 Punkten und stand zum Mittag noch 0,4 Prozent im Plus auf 15.070 Punkten. Auch der M-Dax der mittelgroßen Werte stieg um 1,2 Prozent auf 32.096 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es um 0,4 Prozent nach oben.

          Der Leitindex Dax liegt nun seit Jahresanfang 9 Prozent im Plus. Längst in Vergessenheit scheint der Einbruch geraten zu sein, den der deutsche Aktienmarkt Mitte März 2020 erlitten hatte, als Anleger plötzlich realisierten, dass sich der Ausbruch des Coronavirus zu einer weltumspannenden Pandemie entwickeln würde. Damals sank der Dax auf deutlich unter 9000 Punkte. Die anschließende Erholung verlief schneller als von vielen Fachleuten erwartet. Im Spätsommer schalteten Anleger dann endgültig auf Angriff, nachdem positive Meldungen über erfolgreiche Tests von Corona-Impfstoffen die Runde gemacht hatten.

          Positive Impulse kamen am Donnerstag aus Asien und den Vereinigten Staaten: So hellte sich die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie nach den schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie überraschend deutlich auf. Zudem kam das billionenschwere Infrastrukturprogramm des amerikanischen Präsidenten Joe Biden bei den Anlegern gut an. Bidens Plan sieht unter anderem die Modernisierung von Straßen, Brücken, mehreren Flughäfen sowie Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr und die Elektromobilität vor.

          Essenslieferanten mit Unterschieden

          An der Dax-Spitze zogen die Aktien von Delivery Hero um rund fünf Prozent an. Der südafrikanische Medienkonzern Naspers hatte seine Beteiligung an dem Essenslieferanten aufgestockt. Ganz anders erging es den Aktien des Branchenkollegen Deliveroo, die nach dem Börsengang in Großbritannien tief abgestürzt sind. Deliveroo ist ebenfalls ein Essenslieferdienst, allerdings anders als Delivery Hero nicht in Deutschland tätig. Unter den weiteren Favoriten im Leitindex gewannen die Anteilsscheine von BMW gut ein Prozent und profitierten damit von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Vorzugsaktien von Henkel rutschten nach einem positiven Start ins Minus und gaben zuletzt unter den schwächsten Dax-Werten um knapp ein Prozent nach. In den ersten drei Monaten dieses Jahres dürften die Erlöse dem Konsumgüterkonzern zufolge aus eigener Kraft und bereinigt um Wechselkurseffekte stärker zulegen als von Analysten erwartet.

          Das Klebstoffgeschäft als größte Sparte von Henkel habe für einen starken Jahresstart gesorgt, schrieb Analyst Guillaume Delmas von der Schweizer Großbank UBS. Von der zweiten Jahreshälfte an lasse sich die Gewinnentwicklung aber weiterhin nicht mehr ganz so gut vorhersagen.

          Henkel erwartet gutes Quartal

          Zuvor hatte der Konsumgüterhersteller einen positiven Ausblick geliefert. Demnach rechnet Henkel mit einem umsatzstarken ersten Quartal. „Trotz der anhaltenden Covid-19-Pandemie erwarten wir, dass Henkel im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres eine sehr gute Entwicklung berichten wird“, sagte der Chef des Dax-Konzerns, Carsten Knobel, laut Mitteilung.

          Demnach dürften die Konzernerlöse in den ersten drei Monaten organisch, also bereinigt um Portfolio- und Wechselkurseffekte, um rund 7 Prozent gestiegen sein. Damit würde das erste Jahresviertel deutlich über dem liegen, was Henkel bisher für das Gesamtjahr erwartet. Für 2021 hat der Vorstand bislang ein Umsatzwachstum um 2 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt.

          Getragen wurde die gute Entwicklung im ersten Quartal laut Henkel-Chef Knobel durch das Klebstoffgeschäft: Die größte Konzernsparte soll organisch um 12,5 Prozent zulegen. 2020 war der Bereich durch einen deutlichen Nachfragerückgang ausgebremst worden und daher hinter dem Vorjahr zurückgeblieben. In der zweiten Jahreshälfte deutete sich aber bereits eine Erholung an.

          Dagegen ist das Kosmetikgeschäft mit Marken wie Schwarzkopf und Fa coronabedingt im ersten Quartal voraussichtlich nur um 1 Prozent gewachsen. Hier dürften sich die Lockdown-Maßnahmen und die teils lange Schließung von Friseurgeschäften niedergeschlagen haben.

          Für die Sparte mit Wasch- und Reinigungsmitteln wie Persil und Bref sagt Henkel ein Plus von 3,5 Prozent voraus. In dem Bereich hatte der Hersteller im Corona-Jahr 2020 vor allem von der gestiegenen Nachfrage nach Hygieneprodukten profitiert.

          Ein weiterer Dax-Konzern hatte positives zu melden: Die Deutsche Telekom hat ihre Wachstumsziele für das laufende Jahr bestätigt. Das bereinigte Betriebsergebnis ohne Leasingaufwendungen (Ebitda AL) soll auf rund 37 Milliarden Euro steigen, erklärte der Bonner Dax-Konzern am Donnerstag anlässlich der Hauptversammlung, die wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal virtuell stattfindet. 2020 war das Ergebnis dank des Zugpferdes T-Mobile US um 41,6 Prozent auf 35 Milliarden Euro gesprungen.

          Der Free Cashflow, also der Zufluss liquider Mittel, soll 2021 auf acht Milliarden Euro anschwellen nach 6,3 Milliarden Euro im Vorjahr. Nachdem 2020 der Umsatz erstmals die Marke von 100 Milliarden Euro knackte, sollen die Erlöse auch im laufenden Jahr zulegen. Wie bereits im November angekündigt, müssen sich die Aktionäre wieder mit einer Dividende von 60 Cent je Anteilsschein begnügen.

          Dies sorgte bereits vorab für Kritik von Aktionärsvertretern. Frederik Beckendorff von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz bezeichnete die Höhe als „erklärungsbedürftig“. Ein Großteil der Ausschüttung kommt beim Bund an, der weiterhin größter Einzelaktionär ist und knapp 32 Prozent an der Telekom hält.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.