https://www.faz.net/-gv6-6y04n

Börse Athen : Die Rückkehr der griechischen Bankaktien

  • Aktualisiert am

Auch die marktführende National Bank of Greece leidet unter der Krise Bild: AFP

Wer am Jahresbeginn griechische Bankaktien gekauft hat, verdiente nicht schlecht daran. Nun steht fest, dass die Institute nicht komplett verstaatlicht werden sollen.

          2 Min.

          Wer am Ende des vergangenen Jahres vorgeschlagen hätte, nun auf griechische Bankaktien zu setzen, wäre sicherlich ausgelacht worden. Banken und Griechenland ist ja gerade  die Kombination der beiden größten Risiken der aktuellen Krise. Dennoch hat sich ein solches Engagement ausgezahlt. Der Aktienkurs der EFG Eurobank legte seit Jahresbeginn um 180 Prozent zu, derjenige der Alpha Bank um 150 Prozent. Anteile an der National Bank of Greece - mit einer Marktkapitalisierung von 2,3 Milliarden Euro ist sie die mit Abstand wertvollste Bank des Landes - sind heute immerhin um 50 Prozent mehr wert als am 1. Januar.

          Natürlich liegen die Titel mit Blick auf einen längeren Zeithorizont immer noch deutlich im Minus. Griechenlands Bankaktien haben unter der Krise des Landes am stärksten gelitten von den börsennotierten Sektoren. Die Banken halten sehr viele griechische Staatsanleihen auf ihren Büchern und im Falle einer (ungeordneten) Staatspleite wären sie ebenfalls unverzüglich insolvent. Viele Banktitel sind mittlerweile Pennystocks.

          Wer am Jahresanfang griechische Bankaktien gekauft hat, kann sich indessen nun wenigstens in einer Hinsicht entspannen. Wie aus einem Gesetzentwurf hervorgeht, soll sich der griechische Staat infolge der Umschuldung zwar in erheblichem Umfang mit neuen Aktien und Wandelanleihen an den Instituten beteiligen. Mitreden will er aber im Tagesgeschäft nicht. Die Anteilsscheine geben der Regierung nur bei strategischen Entscheidungen Mitspracherechte - etwa bei Fusionen oder dem Verkauf von Unternehmensteilen. Das Parlament in Athen soll am Dienstag über den Entwurf abstimmen. Damit kommen die Banken um eine komplette Verstaatlichung herum. Zu ihrer Rettung stehen 50 Milliarden Euro bereit. 

          Kaufanreize für Bankaktien

          Mit dem Gesetzentwurf beruhigt die Regierung in Athen endgültig private Investoren, die infolge der Rekapitalisierung der Banken eine Verstaatlichung des ganzen Sektors befürchtet hatten. „Die Stimmrechte der neuen Aktien werden auf strategische Fragen wie Fusionen und Anteilsverkäufe beschränkt sein“, heißt es in dem Gesetzentwurf, der dem Parlament am Wochenende zugestellt wurde. Den Löwenanteil der neuen Aktien soll der griechische Bankenrettungsfonds HFSF übernehmen. Dieser wiederum
          versucht mit Kaufanreizen private Investoren ins Boot zu holen. Diese sollen mindestens zehn Prozent der Kapitalerhöhungen abdecken. Um in den Genuss der Finanzspritzen zu kommen, müssen die Banken dem Rettungsfonds und der Notenbank einen Sanierungsplan über drei Jahre vorlegen. Dem Gesetzentwurf zufolge kann der HFSF bis zu fünf Jahre an den Instituten beteiligt bleiben.

          Die Rekapitalisierung der griechischen Banken soll beginnen, sobald die vereinbarte Umschuldung abgeschlossen ist. Dazu haben die privaten Gläubiger bis 8. März Zeit. Notfalls könnte diese Frist verlängert werden, wie aus dem Gesetzentwurf hervorgeht. Früheren Regierungsangaben zufolge soll der Anleihetausch aber bis pätestens 12. März über die Bühne gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.