https://www.faz.net/-gv6-aaowq

Blockchain-Geld : Bitcoin wird bleiben

  • -Aktualisiert am

Im Alltag angekommen: Werbung für Coinbase im Zentrum von New York Bild: Reuters

Der Börsenstart von Coinbase zeigt: Digitale Währungen arbeiten sich in die Realwirtschaft vor. Verschwinden werden sie jedenfalls nicht mehr.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben nicht nur die wichtigsten, sondern auch die größten Finanzmärkte der Welt. Was dort geschieht, ist oftmals wegweisend für die ganze Welt.

          Und dort sieht man: Digitalwährungen kommen in der realen Welt an, sie sickern in die Realwirtschaft ein. Ist es eine Blase, die noch platzen kann? Vielleicht. Doch einer Illusion sollte man sich nicht hingeben: dass Digitalwährungen wieder verschwinden werden.

          Mit Tesla hat eines der größten Unternehmen der Vereinigten Staaten einen Teil seiner Barreserven in Bitcoin angelegt. Es gibt schon Pensionsfonds in Übersee, die auf Digitalwährungen setzen. Zahlreiche Großbanken sprechen von den Chancen von Digitalwährungen.

          Und nun gibt es an der Wall Street mit Coinbase auch noch ein börsennotiertes Unternehmen, das rund 100 Milliarden Dollar schwer ist und damit sogar wertvoller als der Mutterkonzern der New Yorker Börse.

          Die amerikanische Zentralbank Fed wird die Finanzindustrie und damit die heimische Wirtschaft jedenfalls nicht gefährlich ausbremsen. Denn wenn die Vereinigten Staaten immer auf etwas Wert gelegt haben, dann auf ihre Führungsrolle. Die werden sie auch bei Digitalwährungen nicht aufgeben.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Bafin will Bargeld-Einzahlungen erschweren

          Wegen Geldwäsche : Bafin will Bargeld-Einzahlungen erschweren

          Die Finanzaufsicht plant, dass Banken Bargeld von Gelegenheitskunden ab 2500 Euro nur noch mit Legalitätsnachweis annehmen dürfen. Für Stammkunden soll das ab 10.000 Euro gelten. Die Bafin-Regeln lösen starke Kritik aus.

          Sparkasse Köln-Bonn stoppt Gebührenerhöhung

          Nach Gerichtsurteil : Sparkasse Köln-Bonn stoppt Gebührenerhöhung

          Erste Forderungen von Kunden gegen ihre Banken landen vor der Schlichtungsstelle des Bankenverbands. Hintergrund ist ein höchstrichterliches Urteil zur umstrittenen Praxis der Ankündigung von Gebührenerhöhungen für Girokonten.

          Topmeldungen

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Menschen sitzen am 16. April in einer Straße im Londoner Stadtteil Soho an Restauranttischen.

          Steigende Infektionszahlen : Indische Mutante bedroht britische Lockerungen

          Die Briten freuen sich auf weitere Öffnungsschritte. Aber die sind in Gefahr. Denn die indische Corona-Mutante breitet sich im Land aus. Wissenschaftler warnen, dass es schon bald zu mehr Krankenhauseinweisungen kommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.