https://www.faz.net/aktuell/finanzen/blinde-flecken-im-wirecard-skandal-17437748.html

Geldwäsche : „Blinde Flecken im Wirecard-Skandal“

Viel Lesestoff: Wirecard-Akten des Untersuchungsausschusses Bild: dpa

Für FDP-Politiker Herbrand drückt sich die Regierung vor lückenloser Aufarbeitung der Missstände. Bis zu 10.000 Verdachtsmeldungen bleiben unbearbeitet.

          2 Min.

          Drei Wochen nachdem der Untersuchungsausschuss des Bundestags seinen Abschlussbericht zur Wirecard-Affäre vorgelegt hat, schlägt der Skandal um Bilanzmanipulation und Geldwäscheverdacht in Berlin noch immer hohe Wellen. Der Bundestagsabgeordnete der FDP, Markus Herbrand, wirft dem für die Finanzaufsicht Bafin zuständigen Bundesfinanzministerium eklatantes Politikversagen vor. Seine Kritik bezieht sich auf eine Antwort des Finanzministeriums auf seine Anfrage zu den Geldwäscheverdachtsmeldungen mit Bezug zu Wirecard, die in der Zentrale für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) eingegangen sind. Herbrand interessieren die Meldungen bis Mitte 2017, als die FIU vom Bundeskriminalamt (BKA) auf den Zoll, der dem Finanzministerium unterstellt ist, übertragen wurde.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Staatssekretärin Sarah Ryglewski antwortet in ihrem der F.A.Z. vorliegenden Schreiben: „Eine valide Auswertung der Alt-Datenbestände des BKA ist hierbei regelmäßig nicht möglich.“ Sie nennt technische Gründe, die einem automatisierten Abgleich entgegenstehen. Dabei kann es sich um fast 10 000 Verdachtsmeldungen handeln, die nicht mehr aufgearbeitet werden können. Eine „nahezu fünfstellige Zahl“ nannte Ryglewski in einer Verschlusssache des Wirecard-Untersuchungsausschusses im Februar 2021, die der F.A.Z. ebenfalls vorliegt. Hier geht es um Verdachtsmeldungen, die einen „noch nicht abschließend bestimmbaren Bezug zum Wirecard-Konzern aufweisen“. Überwiegend seien diese vor dem Übergang der FIU vom BKA zum Zoll eingegangen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.