https://www.faz.net/-gv6-111a5

Blick auf die Märkte : Leichte Kursverluste

  • Aktualisiert am

In Tokio hat die Börse am Montag Gewinne verbucht, obwohl die japanische Wirtschaft nach offiziellen Angaben vom Montag erstmals seit sieben Jahren in einer Rezession steckt. Wirtschaftsminister Kaoru Yosano erklärte sogar, die Situation könne sich weiter verschlechtern. Dennoch sorgten Hoffnungen auf mehr staatliche Hilfen nach dem G20-Finanzgipfel in Washington sowie Schnäppchenkäufe von Langzeitinvestoren für Kursgewinne.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gewann 0,7 Prozent auf 8522 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legte 0,4 Prozent auf 850 Zähler zu. Auch die Aktienmärkte in Hongkong und Shanghai legten zu. Die Börsen in Singapur, Taiwan und Südkorea präsentierten sich dagegen schwächer.

„Bis auf weiteres werden die asiatischen Märkte von der Hoffnung gestützt, dass China sein Wirtschaftswachstum fortsetzen kann“, sagte Louis Wong von Phillip Securities in Hongkong. „Es gibt immer noch das Risiko von Kursverlusten, da die Vereinigten Staaten diese Woche Konjunkturdaten veröffentlichen und wir Quartalszahlen von Firmen wie Lowes und Dell bekommen.“

In Japan wurde der Markt trotz der nun offiziell bestätigten Rezession von Gewinnen sogenannter defensiver Werte wie dem Papier des Pharma-Herstellers Takeda Pharmaceutical gestützt, das 2,7 Prozent zulegte. Die Anteilsscheine von Honda gewannen 1,6 Prozent. Einer Wirtschaftsanalyse zufolge könnte der Autobauer mit der Herstellung von spritsparenden Kleinwagen als Sieger aus der Krise hervorgehen.

Aktien Hongkong am Mittag etwas fester

Die Börse in Hongkong wurde am Montagmittag (Ortszeit) von den Kursgewinnen in Tokio mitgezogen und tendierte etwas fester. Bei einem vergleichsweise niedrigen Handelsvolumen gewann der Hang Seng-Index bis zum Ende der ersten Sitzungshälfte 0,4 Prozent auf 13.599 Punkte. In Tokio legte der Nikkei-225-Index mit einem etwas schwächeren Yen um rund 2 Prozent zu, so dass die asiatischen Märkte sich von den negativen Wall-Street-Vorgaben abkoppeln.

Nachdem in der vergangenen Woche in Hongkong die Aktien chinesischer Unternehmen deutlich gestiegen waren, suchen Gelegenheitskäufer zu Wochenbeginn Montag vor allem Hongkonger Titel. Insbesondere und Immobilien- und Bankenwerte gewinnen. Cheung Kong verteuerten sich um 2,4 Prozent, Wharf erhöhten sich um 3,5 Prozent, Hang Seng Bank stiegen um 2,6 Prozent und Bank of East Asia um 3,9 Prozent.

Aktien Singapur etwas leichter

Der Aktienmarkt in Singapur tendierte am Montagmittag (Ortszeit) etwas leichter, nachdem er sie sich in der ersten Sitzungshälfte volatil zwischen positivem und negativem Terrain bewegt hatte. Der Straits Times Index verlor bei dünnen Umsätzen 0,3 Prozent auf 1,754 Punkte.

Die sehr negativen Vorgaben von Wall Street wurden von Hoffnungen auf konjunkturstützende Maßnahmen durch die Regierung in Singapur ausgeglichen, war aus dem Handel zu hören. Die Ankündigung vom Wochenende, dass die Regierung Maßnahmen ergreifen wird, die den Unternehmen den Umgang mit der Abschwächung der Konjunktur erleichtern sollen, könnte die Stimmung bei den Anlegern etwas aufhellen, hieß es von CIMB. Das Indexschwergewicht SingTel führte mit einem Plus von 4,6 Prozent die Standardwerte an.

Weitere Themen

Topmeldungen

Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.