https://www.faz.net/-gv6-6nhec

Blick auf die Märkte : Erholungsversuch gescheitert

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit leichten Gewinnen in den Handel gestartet, hat aber baldi wieder nach unten gedreht. Es könnte sein, dass sich der Markt stabilisiere, es könne aber auch sein, dass es weiter nach unten gehe, heißt es.

          Am deutschen Aktienmarkt erholten sich die Kurse am Dienstag zum Handelsstart leicht, drehten aber bald wieder nach unten. Der Dax liegt am späten Vormittag mit einem Minus von 0,24 Prozent bei 3.705 Punkten.

          Die Bären, also diejenigen, die auf fallende Kurse setzten, nähmen nun über terminmarktorientierte Käufe Gewinne mit, heißt es am Markt. Denn auch eine stärkere Erholung sei nun jederzeit möglich. Anlass bieten könnten am Nachmittag Reden des amerikanischen Finanzministers Timothy Geithner und des amerikanischen Notenbankpräsidenten Ben Bernanke sowie die Sitzungen der Europäischen Zentralbank und der Bank of England am Donnerstag. Die Agenda der Konjunkturdaten ist am Dienstag vergleichsweise leer.

          Aus charttechnischer Perspektive ist der Dax zunächst beim Vortagstief von 3.693 Punkten unterstützt, danach rückt die auch unter Bewertungsgesichtspunkten relevante „runde“ Marke von 3.600 Zählern ins Blickfeld. Widerstand tut sich für den Index zunächst beim Vortagshoch von 3.822 Punkten auf.

          Daneben stehen weitere Geschäftszahlen im Blick. Bayerpapiere verlieren 2,7 Prozent auf 35,70 Euro. Die Ergebnisse für das vierte Quartal sehen besonders auf der Ergebnisseite „eher mau aus“, so ein Händler. Die Umsatzseite sei hingegen etwas besser als prognostiziert ausgefallen.

          Die Papiere der Münchener Rück fallen um 1,4 Prozent auf 90,90 Euro. Die Zahlen lägen im Rahmen der Erwartungen, der längerfristige Ausblick klinge aber etwas weniger zuversichtlich als bisher. Analysten hätten aber den bisherigen Ausblick bereits angezweifelt gehabt, so ein Händler mit Blick auf die Gewinnschätzungen.

          Die Aktien von K+S verlieren 4,4 Prozent auf 32,40 Euro. Nach einem Medienbericht bereitet der Düngemittelhersteller ein Übernahmeangebot für den amerikanischen Salzkonzern Compass Minerals vor. Laut „Daily Telegraph“ beläuft sich die Offerte auf 2,4 Milliarden Dollar. „Der Preis klingt hoch“, so ein Marktteilnehmer.

          Der MDax steigt um 0,6 Prozent und der TecDax um 0,3 Prozent. Im TecDax erhöhen sich centrotherm um 5,8 Prozent auf 14,55 Euro.

          Continentalaktien legen im MDax um 3,5 Prozent auf 12,64 Euro zu und sind damit stärkster Wert des Index. Händler verweisen auf einen spekulativen Zeitungsbericht, dem zufolge das Landgericht Hannover die Machtübernahme Schaefflers im Aufsichtsrat von Conti gestoppt habe. Rolf Koerfer, juristischer Chefberater des Familienkonzerns und Conti-Großaktionärs, werde nicht wie geplant den Aufsichtsratsvorsitz von Hubertus von Grünberg übernehmen. „Das ist ein weiterer Baustein in der Rückabwicklung“, sagt ein Händler.

          Rentenmarkt: Eine gewisse Volatilität zu erwarten

          Der deutsche Anleihenmarkt wird am Dienstag nach Einschätzung von Experten durch die Aktienmärkte dominiert. Die Experten der HSH Nordbank erwarten beim Euro-Bund-Future eine „volatile Seitwärtsbewegung“. Die Aktienmärkte dürften die Richtung vorgeben, da keine wichtigen Konjunkturdaten anstünden. Auch die Anhörung von amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke vor dem Haushaltsausschuss des Senats dürfte wenig Neues bringen. Der Bund-Future dürfte sich in einer Handelsspanne von 124,80 bis 126,25 Dollar bewegen. Im frühen Handel liegt der Bund-Future mit einem Minus von 15 Stellen bei 125,21 Prozent.

          Eurokurs steigt über Marke von 1,26 Dollar

          Der Eurokurs ist am Dienstag über die Marke von 1,26 Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2649 Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7904 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,2551 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2596 (Freitag: 1,2644) Dollar festgesetzt. Der Eurokurs dürfte am Dienstag durch die Bewegungen an den Aktienmärkten dominiert werden, sagten Händler. In den vergangenen Tagen hatte die zunehmende Verunsicherung auf dem Euro gelastet. Marktbewegende Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.