https://www.faz.net/-gv6-6ne0y

Blick auf die Märkte : Dax tendiert gut behauptet

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Die deutschen Aktienindizes tendieren am Freitag gut behauptet. „Ob die solide Entwicklung an der Wall Street ausreichen wird, bei den Markteilnehmern vor dem Wochenende für neues Vertrauen zu sorgen, bleibt abzuwarten,“ heißt es.

          Nach sieben Handelstagen in Folge im Plus hat der Dax zum Handelsstart am Freitag eine Verschnaufpause eingelegt. Der Leitindex pendelte in den ersten Handelsminuten um seinen Schlussstand vom Vortag und gewann zuletzt minimale 0,04 Prozent auf 4.261,21 Punkte. Der MDax stieg um moderate 0,19 Prozent auf 4.542,08 Zähler und der TecDax sank um 0,25 Prozent auf 487,92 Punkte.

          Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag nach verhaltenen Vorgaben mit Gewinnen in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Der EuroStoxx 50 gewann in den ersten Minuten 0,21 Prozent auf 2.161,46 Zähler. Der Londoner FTSE 100 stieg um 0,91 Prozent auf 3.935,84 Punkte. Der französische CAC-40-Index legte um 0,27 Prozent auf 2.90,01 Zähler zu.

          „Ob die solide Entwicklung an der Wall Street ausreichen wird, bei den Markteilnehmern in Europa vor dem Wochenende für neues Vertrauen zu sorgen, bleibt abzuwarten“, lautete die skeptische Einschätzung von Matt Buckland, Händler bei CMC Markets. So lange viele Anleger weiterhin glaubten, dass die derzeitigen Kursgewinne Teil einer Bärenmarktrally seien, brauche es schon eine komplette Veränderung der fundamentalen Situation, um der Versuchung zu widerstehen, kurzfristig Gewinne mitzunehmen. Unternehmensnachrichten seien Mangelware, doch Konjunkturdaten wie etwa am Nachmittag das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan aus den Vereinigten Staaten dürften die Märkte bewegen.

          An der Spitze des EuroStoxx 50 gewannen Siemensaktien nach Zahlen 3,81 Prozent auf 46,07 Zähler. Dagegen büßten Titel von Schlusslicht SAP trotz Ankündigung einer Dividende 2,37 Prozent auf 26,995 Euro ein. Eine Gewinnwarnung ließ die Aktien von Air France-KLM um 5,61 Prozent auf 6,735 Euro fallen.

          siehe auch: Medienschau - die wichtigsten Börsenmeldungen

          Deutsche Rentenmärkte gut behauptet erwartet

          Für den deutschen Rentenmarkt erwarten Experten am Freitag eine gut behauptete Tendenz. „Die europäischen Daten versprechen keine größere Impulskraft für den Rentenmarkt“, schreibt die HSH Nordbank am Morgen. Daher dürften sich die Marktteilnehmer bei der Kursfindung wohl an den Aktienmärkten und den amerikanische Vorgaben orientieren. Stützen sollte mit Blickrichtung auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) in der kommenden Woche die von EZB-Vize Lucas Papademos ins Spiel gebrachte Idee zum Ankauf von Anleihen privater Emittenten zur Verbesserung der Liquiditätssituation. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht das Bankhaus im Tagesverlauf zwischen 122,63 und 123,75 Punkten. Im frühen Handel liegt der Bund-Future mit einem Plus von sechs Stellen bei 123,14 Prozent.

          Kurs des Euro nähert sich wieder Marke von 1,36 amerikanischen Dollar an

          Der Kurs des Euro hat sich am Freitag wieder der Marke von 1,36 amerikanischen Dollar angenähert. Im frühen Handel kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3590 Dollar. Ein Dollar war 0,7358 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,3607 (Mittwoch: 1,3494) Dollar festgesetzt. Von Seiten der fundamentalen Zahlen rechnet Helaba-Experte Ralf Umlauf im Tagesverlauf nicht mit starken Impulsen auf die Devisenmärkte. Auch das technische Bild bleibe gemischt. Vor diesem Hintergrund dürfte der Euro in der alten Spanne um 1,36 Dollar verharren. Die Marktteilnehmer dürften sich laut einem anderen Experten bei der Kursfindung an den Aktienmärkten orientieren.

          Japans Börsen schließen knapp gehalten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.