https://www.faz.net/-gv6-6oj96

Blick auf die Märkte : Dax - technische Erholung sorgt für Kursgewinne

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Nach den massiven Verlusten vom Vortag startet der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch einen Erholungsversuch. Angesichts der anhaltenden Unsicherheiten und schwacher Neuigkeiten aus dem Finanzsektor stellt sich die Frage, wie weit er tragen kann.

          9 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch fest in den Handel gestartet und hat einen kleinen Teil der massiven Vortagesverluste aufgeholt. Der Dax legte in den ersten Handelsminuten um 1,94 Prozent auf 4.854,01 Punkte zu, der MDax mittelgroßer Werte gewann 1,39 Prozent auf 5.574,64 Zähler. Der technologielastige TecDax stieg um 1,06 Prozent auf 527,13 Zähler.

          Die Übersee-Börsen haben zwar erneut schwach geschlossen: An der Wall Street ging der Dow-Jones-Index am Dienstag mit einem Minus von 1,99 Prozent aus dem Handel. Börsianer verwiesen allerdings auf den deutlich erholten Future auf den amerikanische Leitindex, der am Morgen 173 Punkte über seinem Niveau zum Xetra-Schluss von Dienstag stand. Das stütze den Markt. Im Fokus stehen aber die Quartalszahlen von Unternehmen wie Hypo Real Estate (HRE) und Eon sowie der Ifo-Geschäftsklimaindex sorgen.

          UniCredit waren nach Zahlen mit plus 4,57 Prozent auf 1,95 Euro der Spitzenreiter im europäischen Leitindex. Aktien von Telefonica fielen unterdessen als einziger Verlierer um 0,79 Prozent auf 15,03 Euro.

          Titel des angeschlagenen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) legten trotz negativ aufgenommener 1,79 Prozent auf 3,99 Euro zu. Der Zwischenbericht beinhaltet einer ersten Händlereinschätzung zufolge „keine positive Nachrichten“. So sei der Verlust höher als erwartet und der Ausblick sehr vorsichtig. Der Konzern braucht für seine Rettung jetzt offenbar auch eine massive Kapitalspritze des Bundes. Analysten reagierten ebenfalls negativ auf die Aussagen, wobei die WestLB ihr Votum auf „Reduce“ beließ.

          Die Aktien des erst seit kurzem im Dax notierten Düngemittel- und Salzherstellers K+S zählten nach Zahlen mit einem Plus von 2,82 auf 34,30 Euro zu den Favoriten. Analyst Stephan Kippe von der Commerzbank sprach von einem „exzellenten Quartalsergebnis“. Vor allem wegen der Preisanstiege bei Kali habe das Zahlenwerk seine Schätzungen und die Prognosen des Marktes deutlich übertroffen. Negativ ist Händlern zufolge aber, dass K+S die Gewinn- und Umsatzprognose für das laufende Jahr etwas gesenkt hat.

          Siemens-Papiere rückten um 2,75 Prozent auf 42,28 Euro vor. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ will Konzernchef Peter Löscher am Donnerstag bei der Jahres-Pressekonferenz seine Prognose vom Sommer wiederholen. Demnach erwartet Siemens einen operativen Gewinn der drei Kerngeschäftsbereiche Industrie, Energie und Medizintechnik von 8 bis 8,5 Milliarden Euro nach 6,7 Milliarden Euro in der zu Ende gegangenen Periode. Händler bewerten diese Nachricht als gut.

          Im TecDax standen eine Reihe von Unternehmen mit Geschäftsberichten im Blick. So gewannen etwa die Titel von Centrotherm Photovoltaics 4,59 Prozent auf 23,95 Euro. Die Solartechnikfirma hat nach einem Umsatz- und Ergebnissprung in den ersten neun Monaten ihr Ziel für den Gesamtjahreserlös angehoben. Bei allen Kennzahlen übertraf das Unternehmen die Markterwartungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.