https://www.faz.net/-gv6-6nldq

Blick auf die Märkte : Dax nach Anfangsschwäche freundlich

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der deutsche Aktienmarkt ist nach dem Osterwochenende verhalten gestartet, zeigt sich aber im weiteren Verlauf freundlich. Die Finanzwerte verzeichnen deutliche Kursgewinne, während defensive Werte in der Tendenz leicht nachgeben.

          8 Min.

          Die deutschen Aktienindizes sind am Dienstag nach einem teilweise negativen Auftakt ins Plus gestiegen. Ungeachtet negativer Vorgaben gewann der Dax zuletzt 0,64 Prozent auf 4.520 Punkte. Der MDax legte 1,33 Prozent auf 5.075,70 Zähler zu. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,58 Prozent auf 537 Zähler. Die Umsätze waren allerdings dünn.

          Die Aktien deutscher Autobauer zählten zu den schwächsten Dax-Werten. Die Aktien von BMW fielen um 1,27 Prozent auf 25,69 Euro, Daimlerpapiere sanken um 1,02 Prozent auf 25,21 Euro. BMW-Chef Norbert Reithofer hatte erklärt, dass er weiter mit einbrechenden Absatzzahlen im laufenden Geschäftsjahr rechnet. Die amerikanische Regierung erwägt unterdessen laut einem amerikanische Medienbericht den Einstieg des Staates beim krisengeschüttelten Opel-Mutterkonzern General Motors (GM).

          Die Aktien von Beiersdorf sackten nach einem negativen Analystenkommentar mit minus 1,47 Prozent auf 33,44 Euro an das Dax-Ende. Die Experten von Credit Suisse hatten den Titel von „Neutral“ auf „Underperform“ abgestuft und das Kursziel von 40 auf 38 Euro gesenkt.

          Aussagen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) sowie starke Zahlen der amerikanische Bank Goldman Sachs sorgten für Auftrieb unter den Finanztiteln. Commerzbank gewannen mit plus 6,98 Prozent auf 4,76 Euro am deutlichsten und stiegen an die Dax-Spitze. Die Aktien der Deutschen Bank legten mehr als drei Prozent zu, die Papiere der Postbank mehr als vier Prozent. Steinbrück will nach Darstellung des „Spiegels“ angeschlagene Banken nun doch mit Hilfe von Staatsgeld von ihren faulen Wertpapieren befreien. Zudem hat Goldman Sachs am späten Montagabend MESZ bereits Zahlen vorgelegt und einen überraschend hohen Milliardengewinn erzielt.

          Die Aktien der EADS fielen im MDax nach einer Gewinnwarnung des Konkurrenten Boeing um 0,96 Prozent auf 9,27 Euro. Der amerikanische Flugzeugbauer rechnet wegen geringerer Produktion und Preisrückgängen mit einem niedrigeren Überschuss im ersten Quartal als bisher angenommen. Zudem will die australische Fluggesellschaft Qantas nach ihrer drastisch gesenkten Gewinnprognose die Abnahme von vier der 16 bestellten A380 von der EADS-Tochter Airbus zurückstellen.

          Die Anteilsscheine von Wacker Chemie verloren 0,64 Prozent auf 65,49 Euro. Sie verwiesen auf den gekappten Margenausblick für das erste Quartal 2009 des Waferproduzenten MEMC Electronic Materials. Dessen Aktien hatten im nachbörslichen amerikanische Handel rund zehn Prozent verloren. „Der deutlich gekappte Margenausblick könnte auch negativ auf das Polysiliziumgeschäft von Wacker ausstrahlen“, sagte ein Börsianer.

          Südzuckerpapiere stiegen hingegen um 3,53 Prozent auf 15,25 Euro. Der Zuckerhersteller will wieder zur alten Ergebnisstärke zurückkehren. Im TecDax fielen Drägerwerk belastet von enttäuschenden Zahlen des niederländischen Elektronikkonzerns Philips um 1,02 Prozent auf 19,40 Euro. Ein Händler verwies darauf, dass Philips eigenen Angaben zufolge einen sehr schwächelnden amerikanische Klinikmarkt zu spüren bekommen habe.

          Deutsche Anleihen: Kräftige Kursgewinne zum Start

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.