https://www.faz.net/-gv6-6nlwi

Blick auf den Finanzmarkt : Sparankündigungen sind heiße Luft

  • Aktualisiert am

Politik gilt als Umsetzung des Machbaren - und machbar ist, was glaubwürdig erscheint. In diesem Sinne ist sie mehr Schein als Sein. Regelmäßig sind angekündigte Einsparungen nichts anderes als die angekündigte Verringerung der stetig zunehmenden Neuverschuldung.

          Politik gilt als Umsetzung des Machbaren - und machbar ist, was glaubwürdig erscheint. In diesem Sinne ist sie mehr Schein als Sein. Das gilt auch für die Geld-, Wirtschafts- und Finanzpolitik. Gerne und zu oft wird auf Pump mehr ausgegeben als eingenommen.

          Wenn's finanziell plötzlich eng wird, werden regelmäßig Einsparungen angekündigt. Die stellen sich regelmäßig als das pure Versprechen der Verringerung der künftigen Neuverschuldung heraus statt als echte Einsparungen. Medial allerdings wird gemeinhin ein anderer Eindruck erweckt - und der bleibt aufgrund unkritischer Berichterstattung hängen.

          So auch in den Vereinigten Staaten. Was als „Erfolg der zweiten Mannschaft“ verkauft wird ist im Kern nichts anderes als das Versprechen, bisher künftig geplante Zusatzausgaben nicht oder nicht in der beabsichtigten Höhe zu tätigen. Mit echten Einsparungen hat das wenig zu tun, während die gigantischen Defizite munter weiterhin auflaufen.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.