https://www.faz.net/-gv6-6nlxa

Blick auf den Finanzmarkt : Schwache Strukturen gegen Stimulierung auf Pump

  • Aktualisiert am

Wenn eine Volkswirtschaft strukturell falsch und schwach aufgestellt ist, bringen sie geld- und fiskalpolitische Stimulierungen auf Pump nicht weiter. Sie können höchstens die Zeit kaufen, die für den Umbau zu besserer Wettbewerbsfähigkeit nötig ist.

          Wenn eine Volkswirtschaft strukturell falsch und schwach aufgestellt ist, bringen sie geld- und fiskalpolitische Stimulierungen auf Pump nicht weiter. Sie können höchstens die Zeit kaufen, die für den Umbau zu besserer Wettbewerbsfähigkeit nötig ist.

          Bleibt dieser aus, geraten die Verbindlichkeiten außer Kontrolle und das Ende ist absehbar. Das gilt nicht nur für Griechenland, sondern auch für andere. Unter anderem auch für die Vereinigten Staaten von Amerika.

          Weitere Themen

          Fed am Wendepunkt

          Zinssenkung erwartet : Fed am Wendepunkt

          Alle rechnen heute Abend mit einer Zinssenkung der amerikanischen Notenbank. Mit Spannung erwarten sie die Lageeinschätzung des Präsidenten Jerome Powell. Der allerdings steht unter Druck – Trump wirft ihm Ahnungslosigkeit vor.

          Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.